Bürgerservice

Unser
Bürgerservice

Unser Bürgerservice – schnell gefunden

Dienstleistungen A-Z Telefonverzeichnis Öffnungszeiten

Ihre
Behördennummer

Ihre Fragen – schnelle Antworten

Rufen Sie an. Wir sind von Montag bis Freitag zwischen 8 bis 18 Uhr für Sie erreichbar. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Mehr Informationen

Spielplätze

Recht auf Spiel

Spiel ist ein Grundbedürfnis von Kindern. Kinder haben ein Recht auf Spiel. Das regelt der Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention von 1989, die 1992 in Deutschland in Kraft trat.
Spiel braucht keine Begründung. Spiel ist ein biologisch angelegtes Muster im Menschen. Und zwar das Spiel draußen ohne pädagogische Anleitung durch Erwachsene. Kinder und Jugendliche brauchen Spielräume – draußen, im Wohnumfeld, in der Natur, in der Stadt, denn Spiel ist ein zentrales Element in ihrer Entwicklung.

Das freie Spiel und die Bewegung sind lebensnotwendige Voraussetzungen für die gesunde körperliche, soziale und seelische Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Spiel und Bewegung fördern die motorische Entwicklung, das Lernverhalten, das emotionale soziale Verhalten und dienen dem Ausgleich von Bewegungsmangel sowie dem Stressabbau. Kindern und Jugendlichen erschließt sich ihre Erfahrungswelt über Bewegung, das bedeutet, sie benötigen Platz und Raum um körperliche Sinneserfahrungen zu machen, sie lernen und begreifen dadurch Ursache und Wirkungszusammenhänge. 

„Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, ein Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich frei zu entfalten.“ Maria Montessori

Leitbild der Stadt Moers

Ansprechend gestaltete und gut ausgestattete Spiel- und Bewegungsräume gehören als Standortfaktor zu einer attraktiven, familienfreundlichen Kommune und bieten Familien attraktive Freizeitmöglichkeiten innerhalb ihres Wohnortes unabhängig vom Einkommen.
 
Die Stadt Moers versteht es als zentrale Aufgabe Spiel und Bewegung zu ermöglichen und entsprechende öffentliche Freiräume zur Verfügung zu stellen. Die ganze Stadt kann Spiel-, Erlebnis- und Bewegungsraum sein:  Straßen, Wege, Plätze, Fußgängerbereiche, Grünflächen, Wälder sowie Spiel- und Bolzplätze. Sämtliche Freiräume - sowohl die grünbetonten als auch die urbanen - sind für die Bewohnerinnen und Bewohner einer Stadt von besonderer Bedeutung für Freizeit, Mobilität und Naherholung. Dabei spielt insbesondere das Spielplatzangebot in einer Stadt eine wichtige Rolle für die Lebensqualität von Kindern, Jugendlichen und Familien. 

Spielflächen in Moers


Auf das Moerser Stadtgebiet verteilen sich 151 öffentliche Spielplätze, Bolzplätze und Trendsportanlagen mit einer Gesamtfläche von rund 266.589 m².  
Die Spielplätze unterscheiden sich nicht nur in ihrer Größe, sondern sind, aufgrund ihres Alters, ihres Standortes und der finanziellen Möglichkeiten, in ihren Spielangeboten sehr unterschiedlich ausgestattet.

In dieser Übersicht bieten wir zu einigen Spielplätzen Fotos und Informationen zur Ausstattung, Lage und Erreichbarkeit an. 

Die Spielplätze werden heute differenzierter und komplexer gestaltet als früher. Den Altersgruppen und ihren motorischen Ansprüchen entsprechend gibt es auf einem Spielplatz verschiedene Zonen. Ein zeitgemäßer Spielplatz hat Aufenthaltsbereiche zum Sitzen und Aktivbereiche für Kinder aller Altersstufen sowie für ältere Spielplatzbesucher. Wir verstehen den Spielplatz als Kommunikations- und Freizeitaufenthaltsraum für Kinder, Jugendliche, Eltern, Großeltern und Anwohnerinnen und Anwohner. 

Grundsätzlich werden die Spielplätze nach den Kategorien A, B und C unterschieden:

  • A-Spielplätze haben eine zentrale Funktion für einen Ort oder Ortsteil und gehören daher zu den flächenmäßig größten Spielflächen im Stadtgebiet. In ihrem Ausbau sollen diese Flächen alle Altersstufen berücksichtigen und ein vielfältiges Spielangebot bieten.
  • B-Spielplätze sind Wohnbereichen zugeordnet und deutlich kleiner als A-Spielplätze. Sie orientieren sich an den Bedürfnissen schulpflichtiger Kinder und sollten vor allem den Erlebnis- und Bewegungsdrang befriedigen. Hier können auch Bereiche für Kleinkinder integriert werden.
  • C-Spielplätze gehören zu den flächenmäßig kleinsten Spielflächen und dienen dem unmittelbaren Wohnumfeld. Die Geräteausstattung ist für Kleinkinder und jüngere Grundschulkinder vorgesehen. Bewegungs- und Motorikelemente zum Hangeln, Rutschen, Balancieren, Sandspiel sind hier vorgesehen.

Spielplätze müssen neben den Spielgeräten auch andere Materialien zur Verfügung stellen, die möglichst viele Sinne bei den Kindern ansprechen. Dazu gehören Gelegenheiten zum Riechen, Hören, Drehen, Wälzen, Rollen, Tasten, Greifen, Hängen, Schwingen, Wippen, Balancieren.  
Aber auch Jugendliche brauchen Räume, die sie sich aneignen können. Räume, die ihnen Möglichkeiten zum „abhängen“ bieten, aber auch wo sie sich präsentieren und imponieren können oder aber auch Herausforderungen begegnen.

Neben den klassischen Spielplätzen hält die Stadt Moers auch zahlreiche Bolzplätze, Streetballplätze und diverse Trendsportanlagen bereit. Diese sind als wichtige Elemente für Bewegung und sportliche Aktivität anzusehen. Alle Alters- und Zielgruppen können hier vereinsungebunden Freizeitsport ausüben. 

  • 35 Bolzplätze + 1 Soccercage
  • 15 Streetballanlagen 
  • 4 Dirtbahn-Anlagen + 1 Dirt-Pumptrack
  • 1 Skatefläche
  • 1 Parcour-Anlage

Beteiligung bei Spielplatzplanungen und bürgerschaftliches Engagement

Um die bedarfsgerechte Planung einer öffentlichen Spielfläche sicherzustellen, werden Kinder, Jugendliche und Erwachsene des entsprechenden Einzugsgebietes bei Neuplanungen und Sanierungsmaßnahmen einbezogen. Ihre Gedanken, Wünsche und Anregungen fließen im Rahmen der Möglichkeiten in die Planungen ein. Ebenso ist die Einbindung der ansässigen Einrichtungen, Vereine, Gruppierungen usw. von zentraler Bedeutung.
Neben der Erfüllung der gesetzlichen Bestimmung wird hierdurch auch die Identifikation mit der zukünftigen Anlage sowie der pflegliche Umgang erhöht und das Potential für mögliche Konflikte zwischen Anwohnerinnen und Anwohner und Nutzerinnen und Nutzer gesenkt.


Ein weiterer wichtiger Baustein des bürgerschaftlichen Engagements ist das Konzept der Spielplatzpatenschaften. Mit diesen Spielplatzpatenschaften wird ein präventiver Ansatz gefördert und die pädagogische Betreuung optimal ergänzt. Lesen sie hier alle Infos.

Nutzungsregeln


Für alle Spielplätze gelten die gleichen Nutzungsregeln. Lesen sie hier weitere Details.

Beachten Sie auch das Angebot unseres Spielmobils.

Kontakt:

Schäden, Hinweise oder Anregungen zu Spielplätzen bitte melden an:
Kinder- und Jugendbüro
E-Mail: spielplatz@moers.de