Radfahren in Moers


Eine Collage aus fünf Bildern.

Das Radfahren hat am Niederrhein, auch aufgrund der günstigen Topographie, eine lange Tradition. In der heutigen Zeit gewinnt der Radverkehr immer mehr an Bedeutung, insbesondere um eine zukunftsfähige Mobilität sicherzustellen.

Deswegen ist die Stadt Moers seit dem 26. April 2010 als „Fahrradfreundliche Stadt“ Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für fußgänger- und fahrradfreundliche Städte (AGFS). Die AGFS ist ein Netzwerk aus Gemeinden, Kommunen und Kreisen in Nordrhein-Westfalen zur Förderung der Nahmobilität (Rad- und Fußverkehr.) Weitere Informationen zur AGFS.

Die Mitgliedschaft in der AGFS ist jedoch keine Auszeichnung auf der sich eine Stadt ausruhen kann. Alle 7 Jahre muss eine Mitgliedskommune die Mitgliedschaft verlängern und hierfür nachweisen, dass sie im Bereich Fahrradfreundlichkeit Fortschritte gemacht hat. 2017 hat die Stadt Moers dementsprechend einen Antrag auf Verlängerung der Mitgliedschaft gestellt und konnte die AGFS hiervon überzeugen. Deswegen wurde die Mitgliedschaft seitens der AGFS auf weitere 7 Jahre verlängert.

Voraussetzung für die Förderung des Radverkehrs sind neben guten und sauberen Radverkehrsanlagen auch Informationen über Ladestationen für das E-Bike, Fahrradverleihstationen oder ausgeschilderte Radrouten. Aber auch das Vermitteln von Wissen über Verkehrsregeln und Radverkehrsanlagen sind eine wichtige Grundlage für einen sicheren Radverkehr und ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr unverzichtbar.

Alle wichtigen Informationen über das Radfahren in Moers und für einen sicheren Radverkehr sowie alle Ansprechpartner finden Sie auf den folgenden Seiten:

Diese Seite teilen:

.