Hilfe in sonstigen Lebenslagen


Ihr Kontakt

Frau Langenohl, zuständig für Buchstabe A - Buo
Telefon: 0 28 41 / 201-763
Frau Necker, zuständig für Buchstabe Bup - F
Telefon: 0 28 41 / 201-829
Frau Bader, zuständig für Buchstabe G - Has
Telefon: 0 28 41 / 201-805
Frau Ritter, zuständig für Buchstabe Hat - Kam
Telefon: 0 28 41 / 201-767
Frau Kienapfel, zuständig für Buchstabe Kan - Lam
Telefon: 0 28 41 / 201-807
Frau Cameli, zuständig für Buchstabe Lao - N
Telefon: 0 28 41 / 201-820
Herr Röll, zuständig für Buchstabe O - Sak
Telefon: 0 28 41 / 201-842
Herr Rzytki, zuständig für Buchstabe Sal - Sq
Telefon: 0 28 41 / 201-448
Frau Körschen, zuständig für Buchstabe Sr - Z
Telefon: 0 28 41 / 201-832

Leistungen können auch in sonstigen Lebenslagen erbracht werden, wenn sie den Einsatz öffentlicher Mittel rechtfertigen. Geldleistungen können als Beihilfe oder als Darlehen erbracht werden.

Eine "sonstige Lebenslage", die den Einsatz von Sozialhilfeleistungen rechtfertigen kann, kommt in Betracht sowohl bei neuen, dem Gesetzgeber so bisher überhaupt noch nicht bekannten Lebens- und Bedarfslagen, als auch in Situationen, in denen durch die Veränderung sozialer Verhältnisse neue Probleme entstanden sind oder sich die Problemwahrnehmung durch gesellschaftliche Entwicklung verändert hat.

Es besteht jedoch keine Möglichkeit, als unzureichend erachtete Regelsatzleistungen aufzustocken, unzureichende Öffnungs- und Härteklauseln in diesem Bereich insgesamt zu ersetzen oder im Interesse des Individualisierungsgrundsatzes die weitgehende Abschaffung einmaliger Leistungen wieder aufzuheben.

Erst eine atypische Bedarfslage kann die Anwendung rechtfertigen. Eine solche atypische Lebenslage sind zum Beispiel Fahrtkosten im Rahmen des Umgangsrechtes.

Diese Seite teilen:

.