Adoption / Pflege

Ihr Kontakt

Frau Empelmann
Telefon: 0 28 41 / 201-868
Frau Speier
Telefon: 0 28 41 / 201-898

Wir sind für Sie erreichbar:

Telefonisch: Montag - Freitag von 8 bis 10 Uhr und nach Vereinbarung.

Vereinbaren Sie bitte für persönliche Gespräche telefonisch einen Termin.

Gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle der Jugendämter der Städte

  • Moers,
  • Kamp-Lintfort und
  • Rheinberg

Aufgaben der Adoptionsvermittlungsstelle

Beratung und Begleitung von Müttern und Vätern bei ihren Überlegungen, ihr Kind in eine andere Familie mit dem Ziel der Adoption zu geben

Mütter und Väter, die sich mit dem Gedanken tragen, ihr Kind zur Adoption frei zu geben, befinden sich in einer schwierigen Lebenssituation. Wir informieren Sie umfassend über den Verlauf und die Auswirkungen einer Adoption.

Wir bieten auch Beratung zur Entscheidungsfindung an. Wenn Mütter oder Väter unentschlossen sind und zurzeit keine Zukunftsentscheidung für ihr Kind treffen können, beraten wir sie über mögliche Unterstützung und Hilfsmaßnahmen und versuchen, Alternativen aufzuzeigen. Das Wohl des Kindes steht im Mittelpunkt. Wenn sich Eltern für eine Adoption entscheiden, wählen sie auch die Adoptionsform, die in einer Bandbreite zwischen inkognito Adoption über halboffene bis zur offenen Adoption liegen kann.

Damit eine Entscheidung über die Zukunft des Kindes ohne Druck getroffen werden kann, bieten wir Beratungsgespräche schon während der Schwangerschaft an.

Beratung, Prüfung und Vorbereitung von Adoptivbewerbern

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, ein fremdes Kind bei sich aufzunehmen und in den Städten Moers, Kamp-Lintfort oder Rheinberg wohnen, können sich bei der gemeinsamen Adoptionsvermittlungsstelle in Moers bewerben. In einem ersten Beratungsgespräch informieren wir über den Ablauf und Inhalt des Bewerber- und Adoptionsverfahrens, einschließlich benötigter Unterlagen.

Wenn Sie sich nach einem Erstgespräch vorstellen können, sich auf das „Abenteuer Adoption" einzulassen, folgen weitere Gespräche, die wir auch bei Ihnen zu Hause führen. Ziel ist es, Sie näher kennen zu lernen. Die Interessen und Bedürfnisse der Kinder stehen im Zentrum des Vermittlungsgeschehens und bestimmen die Anforderungen an die künftigen Eltern. Zugleich dienen die Gespräche auch Ihrer weiteren Information und Beratung über die Adoption.

Für das Anerkennungsverfahren müssen Sie mit einem Zeitraum von ca. 6 bis 9 Monaten vom ersten Info-Gespräch bis zum Abschlussgespräch rechnen. Wir betrachten diese Zeit als eine Chance für uns und für Sie, viel zu erfahren und die richtige Entscheidung für Sie und das jeweilige Kind zu treffen. Schließlich ist eine Adoption eine Entscheidung auf Lebenszeit, die unwiderruflich das Leben vieler Menschen verändert. Auch während der so genannten Wartezeit werden wir den Kontakt zu Ihnen aufrechterhalten.

Weitere Infos unter

Beratung und Begleitung von Adoptivfamilien vor und nach erfolgter Adoption

Nach Aufnahme eines Kindes, Adoptionspflegezeit, besteht regelmäßiger Kontakt zu uns. In dieser Zeit unterstützen wir die Adoptivfamilien bei ihrer Aufgabe, als Familie zusammen zu wachsen. Auch nach erfolgter Adoption bieten wir den Adoptiveltern Beratung und Unterstützung in allen Fragen, die das Kind und die Adoption betreffen.

zum Seitenanfang

Beratung und Begleitung bei Auslandsadoptionen

Auslandsadoptionen werden in der Regel durch anerkannte Auslandsvermittlungsstellen freier Träger durchgeführt. Im Einzelfall kann auch das Landesjugendamt oder die Adoptionsvermittlungsstelle des örtlichen Jugendamtes mit einer entsprechenden Gestattung die Auslandsvermittlung durchführen.

Die Auslandsvermittlungsstellen freier Träger verfügen über gute Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten und haben entsprechende Kontakte im Ausland. Dort erhalten Sie die nötigen Informationen über das jeweilige Vermittlungsverfahren in dem betreffenden Land. Auf Antrag erstellt das örtliche Jugendamt einen Sozialbericht für die Behörden im Heimatland des Kindes. Für diese Eignungsprüfung entstehen Gebühren in Höhe von 1.200 Euro unabhängig vom Ergebnis. Bei Durchführung eines Auslandsvermittlungsverfahrens, zum Beispiel bei Verwandtenadoptionen aus dem Ausland, werden 800 Euro berechnet.

Wir beraten und begleiten auf Wunsch auch bei Verfahren, die bei freien Trägern abgewickelt werden. In bestimmten Ländern werden nach der Adoption noch Entwicklungsberichte gefordert, die häufig durch uns erstellt werden.

Weitere Infos unter

Landschaftsverband Rheinland

Beratung und Begleitung von heranwachsenden und erwachsenen Adoptierten, die sich mit der Geschichte ihrer Adoption und Herkunft auseinander setzen

Wir unterstützen Adoptierte bei der Suche nach ihren leiblichen Angehörigen und bieten auch leiblichen Eltern und Geschwistern Hilfe bei der Suche nach Adoptierten an. Die Form der Unterstützung kann sehr unterschiedlich sein, von der Einsichtnahme in die Akten, Suche nach dem aktuellen Wohnsitz, Weiterleiten von Briefen bis zur Begleitung von Zusammentreffen.

Das Wissen über die eigene Herkunft ist ein allgemeines Recht, das im Personenstandsgesetz verankert ist. Die meisten Adoptierten beschäftigen sich irgendwann mit Fragen nach ihrer Herkunft. Insbesondere in der Pubertät "Entwicklung der Identität" spielt die Spurensuche häufig eine wichtige Rolle. Mit 16 Jahren besteht ein Anspruch auf Akteneinsicht. Die Suche nach den Wurzeln ist oft mit vielen Ängsten und Unsicherheiten verbunden. Gleichzeitig bietet sie die Chance, endlich Lücken in der eigenen Lebensgeschichte zu füllen. Deshalb ist es wichtig, adoptierte Kinder von Anfang an, jeweils altersgerecht, über ihre Herkunft aufzuklären (Biographiearbeit). Das Verschweigen der Adoption führt zu einer Lebenslüge, die später nur schwerlich verarbeitet werden kann.

Wir versuchen, gemeinsam mit Adoptierten Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Weitere Infos unter

Bundesarbeitsgemeinschaft Adoptierter (BARGEA)

zum Seitenanfang

Beratung und Mitwirkung im Rahmen des Vormundschaftsverfahren bei Stiefkind- und Verwandtenadoptionen

Die Adoptionsvermittlungsstelle berät Sie, wenn Sie darüber nachdenken, das Kind Ihres Ehepartners oder eines Verwandten anzunehmen. Wenn Sie einen Antrag auf Adoption beim Vormundschaftsgericht stellen, holt dieses beim örtlichen Jugendamt eine gutachtliche Stellungnahme ein.

Die Adoption durch einen Stiefelternteil oder Verwandten ist möglich, wenn dies dem Wohl des Kindes dient.

Voraussetzungen:

  • Einverständnis des leiblichen Elternteils, notariell beurkundet
  • stabile Ehe bzw. eingetragene Lebenspartnerschaft
  • Eltern-Kind-Verhältnis zwischen Annehmendem und Kind
  • Führungszeugnis, Gesundheitszeugnis u.a. Dokumente, je nach individueller Situation
  • offener Umgang mit der Herkunft

In einem persönlichen Gespräch werden Ihnen das Verfahren sowie die nötigen Unterlagen vorgestellt. Nach Erhalt der Unterlagen werden wir bei Hausbesuchen Ihre Familie näher kennen lernen und die oben genannten Voraussetzungen reflektieren.

Beratung der Herkunftsfamilie nach erfolgter Adoption in allen Fragen, die das Kind und die Adoption betreffen

Wir bleiben auch nach der Adoption Kontaktstelle für die abgebenden Mütter und Väter. Bei offeneren Adoptionsformen vermitteln wir bei Kontakten zum Kind und seiner Adoptivfamilie.

 

Diese Seite teilen:

.