Erwerbstätige Ein- und Auspendler

Am 30.06.2013 gab es in Moers 48.187 Erwerbstätige. Davon sind 30.021 Personen (62,3 %) arbeitstäglich über die Grenzen von Moers hinweg zu ihrer Arbeit gefahren. Die restlichen 18.166 Personen (47,7 %) arbeiten innerhalb von Moers. Umgekehrt pendeln 25.777 Auswärtige zu einem Arbeitsplatz in Moers.

Zum beliebtesten Arbeitsort der Moerserinnen und Moerser zählt mit großem Abstand Duisburg (9.195 Auspendler). Danach folgen Krefeld, Düsseldorf, Kamp-Lintfort, Rheinberg, Neukirchen-Vluyn und Essen. Umgekehrt machen Duisburger Erwerbstätige mit 6.394 Personen auch den größten Teil der Einpendler aus. Ansonsten kommen viele Einpendler aus den angrenzenden Nachbarkommunen.

Einpendler nach Wohnort und Auspendler nach Arbeitsort (30.06.2013)

Einpendler  Auspendler  
Herkuntsgemeinde
(Wohnort)
Berufs-
pendler
darunter
weiblich
Zielgemeinde
(Arbeitsort)
Berufs-
pendler
darunter
weiblich
Einpendler nach Moers aus ...Auspendler aus Moers nach ...
Duisburg, Stadt6.39448,0 %Duisburg, Stadt9.19547,3 %
Kamp-Lintfort, Stadt2.61451,6 %Krefeld, Stadt2.89737,5 %
Neukirchen-Vluyn, Stadt2.49453,6 %Düsseldorf, Stadt2.29942,2 %
Rheinberg, Stadt2.09356,9 %Kamp-Lintfort, Stadt1.76050,2 %
Krefeld, Stadt1.03347,3 %Rheinberg, Stadt1.50849,1 %
Essen, Stadt66330,6 %Neukirchen-Vluyn, Stadt1.50459,6 %
Oberhausen, Stadt61436,3 %Essen, Stadt1.30042,9 %
Wesel, Stadt58550,4 %Mülheim an der Ruhr, Stadt74836,2 %
Alpen49054,5 %Oberhausen, Stadt69643,5 %
Xanten, Stadt45749,2 %Wesel, Stadt45338,4 %
Mülheim an der Ruhr, Stadt45031,6 %Bottrop, Stadt35117,1 %
Issum40249,8 %Ratingen, Stadt31233,3 %
Dinslaken, Stadt37446,8 %Köln, Stadt30933,0 %
Düsseldorf, Stadt36540,8 %Kempen, Stadt30247,0 %
Rheurdt36451,6 %Dortmund, Stadt28033,6 %
Sonstige6.38538,7 %Sonstige6.10732,8 %
Insgesamt25.77746,5 %Insgesamt30.02142,4 %

Quelle: IT.NRW; eigene Berechnungen.

Nach der Definition des IT.NRWzählen zu den Berufspendlern „alle Personen, die in einem Arbeits- oder Dienstverhältnis stehen, selbstständig ein Gewerbe oder eine Landwirtschaft betreiben, einen freien Beruf ausüben oder als unbezahlt mithelfendes Familienmitglied tätig sind. Hierbei ist die tatsächlich geleistete oder vertragsmäßig zu leistende Arbeitszeit ohne Bedeutung. Auszubildende, Beamtenanwärter sowie Zeit- und Berufssoldaten sind ebenfalls zu den Berufspendlern zuzurechnen. Wehrpflichtige und Zivildienstleistende zählen hiernach ebenfalls zu den Berufspendlern. Da aber für diesen Personenkreis keine regionalen Angaben des Arbeits- und Wohnortes vorliegen, müssen Wehrpflichtige und Zivildienstleistende in der Pendlerrechnung unberücksichtigt bleiben. Nicht zu den Berufspendlern zählen dagegen Hausfrauen und Hausmänner sowie ehrenamtlich tätige Personen.

Die Berufspendler lassen sich entsprechend den heranzuziehenden Datenquellen in abhängig beschäftigte Arbeiter, Angestellte, Auszubildende und geringfügig Beschäftigte, in Beamte, Richter, Beamtenanwärter, Dienstordnungsangestellte und Berufs- und Zeitsoldaten, sowie in Selbständige und unbezahlt mithelfende Familienangehörige unterteilen.“

Diese Seite teilen:

.