Radverkehr

Straßenbeschriftung für einen Fahrradweg

Im Mai 2010 wurde die Stadt Moers als 61. Mitgliedsstadt in die „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS)“ aufgenommen.  Fahrradfreundlich heißt aber nicht, dass man mit dem Zustand rundum zufrieden sein kann. Der Titel ist gleichzeitig Ansporn und Verpflichtung, die Bedingungen für Radfahrende weiter zu verbessern.

Die Bestandsuntersuchung zum VEP hat die bestehenden Mängel und Konflikte im Moerser Radverkehrsnetz, aber auch die vorhandenen Qualitäten und die weiteren Potenziale zur Radverkehrsförderung aufgezeigt.

Moerser fahren oft und gerne mit dem Rad

Das Fahrrad besitzt in Moers eine große Bedeutung. Während in Deutschland 80 Prozent der Haushalte mindestens 1 Fahrrad besitzen, beträgt der Anteil in Moers 88 Prozent. In 60 Prozent der Fälle sind es sogar 2 oder mehr Fahrräder.

Dies ist das Ergebnis der Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten.

Fast 50 Prozent aller Befragten nutzen das Fahrrad täglich oder mehrmals wöchentlich. Damit ist das Fahrrad nach dem Auto und dem Gang zu Fuß das beliebteste Verkehrsmittel der Moerser Bürger.

Unabhängig davon, wie oft die Befragten mit dem Fahrrad fahren, schätzen 75 Prozent die Erreichbarkeit ihrer Ziele mit dem Fahrrad mit sehr gut oder gut ein.

Die Situation für Radfahrer in Moers wird von den Befragten im Durchschnitt mit der Note 2,8 bewertet. Damit liegt das Fahrrad noch vor dem Auto und den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die guten Bewertungen zeigen, dass in Moers ein großes Fahrradpotenzial vorhanden ist, das in Zukunft durch geeignete Maßnahmen noch weiter ausgebaut werden kann.

Das Moerser Radverkehrsnetz

Der Radverkehr wird in Moers traditionsgemäß auf straßenbegleitenden Radwegen bzw. gemeinsamen Geh- und Radwegen geführt, die Einbindung des Fahrbahnbereichs in das Radverkehrsnetz ist in Moers bislang zurückhaltend. Hindernisbereiche im Radverkehrsnetz ergeben sich unter anderem durch die Autobahnen, Bahndämme oder nicht geöffnete Grünanlagen - wie den Schloss- und Freizeitpark. Netzlücken im Radwegenetz bestehen bislang noch an einigen Hauptverkehrsstraßen.

Insgesamt gesehen ist das Straßen- und Wegenetz der Stadt Moers gut zum Radfahren geeignet. Insbesondere ist dies in den Stadtaußenbereichen aufgrund der historischen kleinräumigen Siedlungsstruktur mit vielen ruhigen Straßen der Fall. Eingegliederte selbstständig geführte Geh- und Radwege erhöhen die Durchlässigkeit in den Stadtteilen. Ein positives Beispiel hierfür ist der Grafschafter Rad- und Wanderweg.

Sollten Sie Fragen und Anregungen zum Thema „Radfahren in Moers“ haben, können Sie sich an die Telefonnummer: 0 28 41 / 201-709 wenden oder eine E-Mail schreiben.

Diese Seite teilen:

.