Klimaschutzprojekt Moers

Das Projekt in der Übersicht

Schulkinder aus 4 Grundschulen mit der Projektleitung KliMo
4 Moerser Grundschulen (Uhrschule Meerbeck, Waldschule
Schwafheim, St. Marien-Schule, Eichendorffschule) überreichen
der Bibliothek eine selbstgemalte Weltkugel die im Rahmen
des KliMo Projekts entstanden ist.

Auf Initiative des Zentralen Gebäudemanagements (zgm) der Stadt Moers wurde ein Konzept für die Durchführung eines Klimaschutzprojekts an den städtischen Schulen und Kindertageseinrichtungen entwickelt. Ende 2012 wurde dann das Klimaschutzprojekt Moers, kurz KliMo gegründet. Unter der Federführung des zgm und des Klimaschutzmanagers sollen die teilnehmenden Einrichtungen - alle städtischen Schulen und Kindertagesstätten - von dem externen Beratungsbüro ecoteam NRW beraten und unterstützt werden.

Das Ziel ist der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen Strom, Wärme und Wasser effektiv und nachhaltig zu etablieren. Es sollen Strukturen aufgebaut werden, die die Nutzenden der Einrichtungen dazu motivieren, Strom, Wärme und Wasser einzusparen. Außerdem soll das Thema Klimaschutz vor Ort fest in den Unterricht integriert werden. Der Erfolg des Projekts soll anhand der Verbrauchsentwicklung nachgewiesen und durch eine Erfolgsprämie an die Einrichtungen honoriert werden. Nach anfänglicher Förderung der Nationalen Klimaschutzinitiative wird das Projekt nun komplett vom zgm finanziert. KliMo ist ein klassisches fifty/fifty Projekt. Nach Abzug der entstandenen Kosten gehen 50 % direkt an die teilnehmenden Einrichtungen, abhängig vom Energie- und Wassereinsparerfolg und von der Aktivität im Projekt. Die anderen 50 % der Einsparungen verbleiben beim Zentralen Gebäudemanagement.

Projektdetails

Die Aktivitäten im Rahmen des Projekts sind sehr vielfältig und orientieren sich an den schulindividuellen Bedingungen. Zu Beginn wurden alle Schulen und KiTas begangen und die Rahmenbedingungen festgestellt. Daran orientieren sich die in einem Aktionsplan einrichtungsbezogen festgehaltenen Maßnahmen. Einige seien hier beispielhaft genannt:

  • Anschaffung geeigneter Messgeräte zur Kontrolle der Raumtemperaturen bzw. des Lüftungsverhaltens (Thermometer, Datenlogger)
  • Raumtemperaturkontrolle
  • Projekte zur Beleuchtung (Lichtmessstand)
  • Projekte zur Nutzung regenerativer Energien (Solarkochereinsatz)
  • Projektwochen zum Klimaschutz
  • Teilnahme an Wettbewerben

Projektbegleitend werden verschiedene Veranstaltungen und Angebote wie etwa:

  • Seminare für Lehrer und Lehrerinnen, Hausmeister und Hausmeisterinnen und Erzieher und Erzieherinnen
  • den KliMo Treff, die alljährliche Prämierungsveranstaltung

organisiert.

Erfolge:

JahrKosteneinsparungCO2 Einsparung
2017                 62.000 Euro177 Tonnen
201660.000 Euro  170 Tonnen
201565.000 Euro125 Tonnen
201470.000 Euro155 Tonnen

Logo KliMo Projekt: Energiesparwürmchen
Das Energiesparwürmchen ist das Logo vom KliMo
Projekt und wurde von der Moerser Schülerin Lena
Hoffmann von der Hermann-Runge-Schule gemalt.

Kenndaten zum Projekt:

KliMo:
Laufzeit: seit 2012 - fortlaufend
Teilnehmende: 25 Schulen und 15 Kindertagesstätten
Initiator: Zentrales Gebäudemanagement Moers
Projektleitung: Klimaschutzmanagement
Beratungsbüro: ecoteam NRW

 

Diese Seite teilen:

.