Arbeitsablauf in 11 Schritten

Schritt 1: Arbeitsbeginn

Ab Sommer 2007 wurde ein geeignetes Stadtplanungsbüro gesucht, das die Moerser Verwaltung und Politik bei der Ausarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts und des neuen Flächennutzungsplans unterstützt. Den Zuschlag erhielt nach einem Auswahlverfahren die Planungsgruppe MWM aus Aachen.

Schritt 2: Bestandsaufnahme und Bestandsanalyse

Planskizze Bestandsaufnahme

Zunächst wurde die Ist-Situation in den Themenfeldern Wohnen, Arbeiten, Umwelt/Freiraum sowie technische und soziale Infrastruktur (zum Beispiel: Kanäle, Straßen, Schulen, Kindergärten) erfasst. Dazu wurden Ortsbegehungen durchgeführt und vorhandene Daten und Pläne (beispielsweise das moersKonzept) ausgewertet. So wurden bereits wesentliche Stärken und Schwächen sowie Entwicklungsrichtungen in Moers deutlich.

Ergänzend zur Auswertung vorhandener Datenbestände wurde an weiteren - inzwischen fertiggestellten - Plänen gearbeitet. Die Ergebnisse fließen in das Stadtentwicklungskonzept und den Flächennutzungsplan ein. Zu nennen sind in erster Linie der Verkehrsentwicklungsplan und der Umweltleitplan. Weitere Fachplanungen, wie zum Beispiel der Sportentwicklungsplan (PDF, 563 kB), spielen ebenfalls eine Rolle.

Schritt 3: Erarbeiten von Fachbeiträgen

Das Planungsbüro MWM erstellte in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung Fachbeiträge. In ihnen wurden die gewonnenen Daten und Erkenntnisse übersichtlich nach Themenfeldern zusammengefasst.

Besonders bedeutend sind die Fachbeiträge zu den Themen Wohnen und Arbeiten. Ein wichtiger Bestandteil ist die Wohn- und Gewerbeflächenbedarfsermittlung zur Bestimmung des notwendigen Umfangs an Neubauflächen.

Wesentliche Ergebnisse der Bestandsaufnahme und Bestandsanalyse haben wir für Sie zusammengefasst.

Schritt 4: Auftaktveranstaltung

In der Auftaktveranstaltung am 11. Mai 2009 erläuterten wir Ihnen ausführlich den Prozess zur Erarbeitung des Stadtentwicklungskonzepts und des Flächennutzungsplans und welche Möglichkeiten der Mitwirkung Sie haben.

Schritt 5: Entwurf von Strukturkonzepten - auf dem Weg zum Stadtentwicklungskonzept

Planskizze - Strukturkonzept

Auf Basis der Fachbeiträge erarbeiteten Planungsexperten und Politik gemeinsam Ziele für die künftige Stadtentwicklung. Betrachtet werden unter anderem die Themen

  • Wohnen,
  • Arbeiten,
  • Umwelt und Freiraum,
  • technische Grundlagen und
  • soziale Grundlagen.

Die Ziele wurden nicht nur formuliert, sondern in sogenannten "Strukturkonzepten" auch räumlich dargestellt. Strukturkonzepte gibt es sowohl gesamtstädtisch als auch für die einzelnen Stadtteile. Die Strukturkonzepte zum Stadtentwicklungskonzept können Sie sich im Downloadbereich anschauen. Sie können sich zudem in Kurzform über wesentliche gesamtstädtische Entwicklungsziele informieren.

Schritt 6: Erste Runde Stadtteilveranstaltungen

Sitzende Leute bei einer Beteiligungsveranstaltung

Die räumlichen Strukturkonzepte zum Stadtentwicklungskonzept wurden im Herbst 2010 in einer ersten Runde der Öffentlichkeitsbeteiligung mit den Moerserinnen und Moersern diskutiert. Es fanden 5 getrennte Veranstaltungen für die Stadtteile

- Repelen, Rheinkamp, Eick, Utfort
- Meerbeck, Moers-Ost, Hochstraß, Scherpenberg
- Moers-Mitte, Vinn, Hülsdonk,
- Asberg, Schwafheim und
- Kapellen, Holderberg, Vennikel

statt. Die präsentierten Konzepte und die Ergebnisprotokolle können Sie im Downloadbereich herunterladen.

Schritt 7: Erarbeitung Stadtentwicklungskonzept / Flächennutzungsplan-Vorentwurf

Vor dem Hintergrund der Ergebnisse der Stadtteilveranstaltungen vom Herbst 2010 wurden die Strukturkonzepte des Stadtentwicklungskonzepts weiterentwickelt. Auf dieser Basis wurde mit dem Verfassen des Stadtentwicklungskonzepts als Dokument begonnen und der Flächennutzungsplan-Vorentwurf mit dazugehöriger Begründung erarbeitet.

Schritt 8: Zweite Runde Stadtteilveranstaltungen

Personen bei einer Veranstaltung lauschen einer Begrüßung

In einer zweiten Runde Stadtteilveranstaltungen im Herbst 2012 wurden die weiterentwickelten Strukturkonzepte des Stadtentwicklungspkonzepts sowie insbesondere der Flächennutzungsplan-Vorentwurf der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit wurde zugleich eine wichtige Verfahrensvorschrift erfüllt, die das Baugesetzbuch (BauGB) bei der Aufstellung eines Flächennutzungsplans vorsieht: die „frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung“. Alle Pläne, Präsentationen und Protokolle aus den Stadtteilveranstaltungen 2012 können Sie im Downloadbereich herunterladen.

Auf Basis der Erkenntnisse aus den Veranstaltungen kann in den nun folgenden Monaten das Stadtentwicklungskonzept als Dokument vollendet werden.

Schritt 9: Flächennutzungsplan-Entwurf

Die Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung und der frühzeitigen Beteiligung der "Träger öffentlicher Belange" (zum Beispiel Energieversorger, Kirchen, Behörden etc.) fließen in den weiteren Arbeitsprozess ein. Der Flächennutzungsplan-Vorentwurf wird vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse zum Flächennutzungsplan-Entwurf weiterentwickelt.

Schritt 10: Öffentliche Auslegung

Entsprechend der Vorgaben des Baugesetzbuches wird der Flächennutzungsplan-Entwurf anschließend auf die Dauer eines Monats öffentlich ausgelegt. Abermals haben Sie als Moerserin und Moerser die Möglichkeit, sich zu dem Plan zu äußern.

Schritt 11: Beschluss des Flächennutzungsplans

Ansicht eines Flächennutzungsplans

Nach Abwägung der Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung wird die endgültige Fassung des Flächennutzungsplans erstellt. Er wird durch

  • den Feststellungsbeschluss des Rates,
  • die Genehmigung durch die zuständige Genehmigungsbehörde und
  • eine öffentliche Bekanntmachung im Amtsblatt der Stadt Moers

rechtskräftig.

Diese Seite teilen:

.