SolarLokal in Moers

Logo SolarLokal Moers - Strom aus Sonne

„Moers macht mit bei SolarLokal, der Imagekampagne für mehr Strom aus Sonne. SolarLokal wird getragen vom Naturschutzverband Deutsche Umwelthilfe e.V. und der SolarWorld AG, einem deutschen Solarstromkonzern.

Beigeordneter Wusthoff: "Wir müssen vor Ort Verantwortung dafür übernehmen, künftigen Generationen eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Solarstrom dient nicht nur der Umwelt und dem Klimaschutz, sondern lohnt sich auch finanziell. Ich wünsche mir, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger für diese moderne, umweltfreundliche Technologie begeistern und eine Solarstromanlage zur Stromproduktion nutzen. Außerdem fördern wir damit unsere Wirtschaft vor Ort, denn Solarstromanlagen werden in der Regel von örtlichen Handwerksbetrieben installiert."

Infos und Beratung

Mit Flyern und Plakaten werden interessierte Bürgerinnen und Bürger über Solarstrom und die Nutzungsmöglichkeiten einer Solarstromanlage informiert. Im Internet unter www.solarlokal.de und am SolarLokal-Infotelefon unter 0 18 03 / 20 00 30 00 (12 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) gibt es kompetente Beratung zu Solarstrom und Informationen zu lokalen, fachkundigen Handwerksbetrieben.

SolarLokal-Handwerker

Handwerksbetriebe mit Sitz in der Stadt Moers können sich als "SolarLokal-Handwerker" registrieren lassen. Voraussetzung für die Registrierung ist der Nachweis, dass der Betrieb 3 Fotovoltaikanlagen installiert hat. Die SolarLokal-Handwerker werden Bürgerinnen und Bürgern, die sich für eine Solarstromanlage interessieren, als kompetente Ansprechpartner genannt.

Registrierung für Handwerksbetriebe (PDF, 241 kB) - nicht barrierefrei

Dächer bieten und finden

Die bundesweite und kostenfreie Dachbörse auf www.solarlokal.de bietet die Möglichkeit, Dächer für die Solarstromnutzung zur Verfügung zu stellen oder nach geeigneten Dachflächen zu suchen. Auch die Stadt Moers stellt Dächer zur solaren Nutzung bereit.

Auf 15 Dächern städtischer Schulen wurden bisher 26 Solarstromanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 470 kWp (Abkürzung für Kilowatt-Peak, Spitzenleistung) aufgebracht. Anzeigetafeln zeigen den Schülerinnen und Schülern die aktuelle Stromproduktion an.

Finanzielle Unterstützung

Attraktiv ist Solarstrom nicht nur aus Gründen des Umweltschutzes, sondern auch in finanzieller Hinsicht. Für den in das Netz eingespeisten Solarstrom erhalten die Besitzer der Solarstromanlage für 20 Jahre eine vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) gesetzlich garantierte Einspeisevergütung. Diese beträgt im Jahr 2006 pro eingespeister Kilowattstunde 51,8 Cent. Darüber hinaus unterstützt die KfW-Förderbank über das Programm "Solarstrom Erzeugen" die Investition in eine Solarstromanlage mit einem zinsgünstigen Darlehen. Nähere Informationen zu den Konditionen können im Internet unter www.kfw-foerderbank.de abgerufen werden.

Über SolarLokal

SolarLokal ist eine bundesweite Imagekampagne für Solarstrom in Kreisen, Städten und Gemeinden. Ziel ist, den Anteil des umweltfreundlichen Solarstroms an der Energieversorgung zu erhöhen. Die Kampagne wird getragen von dem Naturschutzverband Deutsche Umwelthilfe e.V. und dem deutschen Solarstromkonzern SolarWorld AG. SolarLokal wird unterstützt von allen drei kommunalen Spitzenverbänden - dem Deutschen Landkreistag, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund. Weitere Informationen zu SolarLokal, Solarstrom und der bundesweiten SolarLokal-Dachbörse unter www.solarlokal.de.

Weitere Infos:

Kampagne „SolarLokal“ wird gut angenommen

Diese Seite teilen:

.