Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Moers


Bei der Stadt Moers ist zum Herbst die Stelle der

                             Gleichstellungsbeauftragten

zu besetzen.

Die tarifliche Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 11 TVöD. Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitbeschäftigung. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass eine Teilzeitbeschäftigung vom Grundsatz her im Rahmen eines Job-Sharings möglich ist. Bereits verbeamtete Bewerberinnen können auch mit Beamtenstatus übernommen werden. Die Stelle ist organisatorisch direkt dem Bürgermeister zugeordnet.

Die Gleichstellungsbeauftragte unterstützt die Stadt Moers bei der Umsetzung des Verfassungsziels der Gleichberechtigung von Frauen und Männern auf kommunaler Ebene. Sie soll auf der Basis des § 5 Gemeindeordnung NRW und des Landesgleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen (LGG NRW) in allen Lebensbereichen direkte und indirekte Diskriminierungen aufzeigen, Initiativen zu deren Abbau ergreifen und Lösungsmöglichkeiten entwickeln.

Diese Querschnittsaufgabe umfasst insbesondere die Konzipierung von zielgerichteten Handlungskonzepten und Durchführung von Aktivitäten in folgenden Themenfeldern:

  • Frau und Beruf,
  • Gewalt gegen Frauen,
  • Kinderbetreuung,
  • Kommunale Infrastruktur für Frauen,
  • Förderung der Chancengleichheit für die Beschäftigten der Stadt Moers
  • Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes, Fortentwicklung und Umsetzung des Gleichstellungsplans der Stadt Moers,
  • Beratung von Institutionen und Einzelpersonen (u.a. Bürgerinnen/Bürger (m/w/d), Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter (m/w/d), Führungskräfte).

Dazu ist es wichtig, eng mit Verbänden, Vereinen, Institutionen und den verschiedenen Dienststellen der Verwaltung zusammenzuarbeiten und sich aktiv in Netzwerken zu bewegen.

Als Bewerberin (nach § 15 Abs. 2 LGG NRW ist eine Frau zu bestellen) verfügen Sie über:

  • Ein abgeschlossenes Studium (mind. Bachelor) der Sozial- bzw. Politikwissenschaften, der Sozialarbeit / Sozialpädagogik bzw. vergleichbarer Studiengänge (z. B. Diversity/Gender Studies) oder
  • Bewerberinnen verfügen über die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt (früher gehobener nichttechnischer Verwaltungsdienst) bzw. einen erfolgreich abgeschlossenen Verwaltungslehrgang II.
  • Fundierte Kenntnisse im Bereich der Gleichstellungspolitik,
  • Berufserfahrung, idealerweise im Bereich der Frauen- und Gleichstellungsarbeit,

Ferner sind wünschenswert:

  • Konzeptionelle, strategische, kommunikative und kooperative Fähigkeiten sowie Verhandlungsgeschick,
  • Sozial- und Führungskompetenz,
  • Eigeninitiative, Innovationskraft und Organisationsgeschick sowie ein sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit,
  • Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung (z.B. Begleitung von selbst organisierten Veranstaltungen außerhalb der üblichen Dienstzeit).

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter und diesen im Sinne von § 2 Abs. 2 SGB IX gleichgestellter Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden bei sonst gleicher Eignung, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt.

Bewerberinnen, die besonderes ehrenamtliches Engagement aufweisen, können bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt werden.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 19.07.2019 an den Bürgermeister der Stadt Moers, Fachbereich 3 – Interner Service, 47439 Moers. Für Nachfragen steht Ihnen Frau Gieseck-Olejniczak (Tel. 02841/201-328) zur Verfügung.

Diese Seite teilen:

.