Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe

Nachfolgend stellen sich verschiedene ehrenamtliche Initiativen der Moerser Flüchtlingshilfe vor:

Netzwerk Mitte Moers e.V.

Das Netzwerk Mitte Moers e.V. ist eine Gruppe, die sich für die Menschenrechte von geflüchteten Menschen einsetzt. Zur Hilfe und Selbsthilfe für diese Personen und Familien tragen die Mitglieder der Initiative gerne bei. Sie organisieren Aktionen, informieren über Veranstaltungen und helfen bei der Bewältigung von Alltagsproblemen geflüchteter Menschen. Sie freuen sich über alle Bürger und Bürgerinnen, die bei diesen Aufgaben unterstützen wollen und die Integration fördern.

Kontakt:

Stephan Nies
Handy: 0151 / 42 10 57 04

Weitere Infos unter Geldspenden

Bürgergemeinschaft Filder Straße

Die Bürgergemeinschaft umfasst 12 ehrenamtlich engagierte Bürger und Bürgerinnen und alle Flüchtlinge, die die Bürgergemeinschaft kontaktieren.

Die Bürgergemeinschaft Filder Straße ist in der Stadtmitte und im Ortsteil Kapellen aktiv. Die Bürgergemeinschaft organisiert Sprachkurse, Alltagsbegleitungen, einen Treffpunkt für Flüchtlinge, Sport- und Freizeitangebote. Als Klassenzimmer, Café und Versammlungsraum steht ein Ankommenstreffpunkt, finanziert aus Fördergeldern des Förderprogramms „KOMM-AN NRW" des Landes Nordrhein Westfalen, zur Verfügung. Die Bürgergemeinschaft benötigt dringend weitere Helferinnen und Helfer. Personen, die eine Stunde in der Woche Zeit haben, sind herzlich willkommen.

Kontakt:

Roland Mocek
Telefon: 0 28 41 / 65 96 55

Kleiderkammer Kapellen

Die ehrenamtlich geführte Kleiderkammer bietet eine unentgeltliche Versorgung mit Kleidung, Bettwäsche, Babyartikeln und Geschirr. Sie ist im Rahmen der Zuwanderungswelle im 2. Halbjahr 2015 entstanden und mittlerweile für jedermann zugänglich. Gut erhaltene Kleidungsstücke und Ausstattungen für den Haushalt (keine Möbel) können nach Absprache und zu den Öffnungszeiten abgegeben werden.

Flyer Kleiderkammer Kapellen zum Herunterladen (PDF, 250 kB)

Seit Herbst 2016 gibt es zudem eine Nähstube, die u.a. der multikulturellen Begegnung dient. Näh-Kursangebot für Einsteiger und Fortgeschrittene: Mittwoch von 16 Uhr bis ca. 18 Uhr. Gut erhaltene Kleidungsstücke und Ausstattungen für den Haushalt (keine Möbel) können nach Absprache und zu den Öffnungszeiten abgegeben werden.

Die Kleiderkammer Kapellen bietet seit September 2017 ein neues Angebot. Das Lies&Das Stübchen öffnet seine Tür.
Bücher & Mehr zum Mitnehmen + Mitbringen, gemeinsam lesen und vorlesen, spielen und lernen.

Flyer Lies und das Stübchen zum Herunterladen (PDF, 150 kB)

Kontakt:

Gudrun Tersteegen
Handy: 0174 / 9 44 67 47
Telefon: 0 28 41 / 1 73 24 64
Maria Rülke
Handy: 0160 / 71 16 16 17
Elena Hüsch
Handy: 0160 / 97 81 31 72

Weitere Infos unter Sachspenden

Helfende Hände

Die Gruppe der „Helfenden Hände" (ca. 15 Teilnehmende überwiegend aus Afrika, 1 Familie aus Syrien sowie 3 ehrenamtlichen „Paten") wurde gegründet als Projektgruppe für eine nachhaltige Flüchtlingsarbeit.

Wesentliches Element ihrer Arbeit besteht in der Entwicklung stabiler sozialer Beziehungen innerhalb der Gruppe, die dem Einzelnen Sicherheit geben, aber auch Engagement einfordern.

In enger Zusammenarbeit mit anderen Flüchtlingsinitiativen und den städtischen Institutionen bietet sie

  • Alltagsbetreuung,
  • Orientierung in neuer Umgebung,
  • neuen Wertesystemen,
  • Rollenbildern
  • etc.

über persönliche Gesprächsrunden an.

Zum Angebot gehören weiterhin Sprachkurse, Suche von Beschäftigungsmöglichkeiten und Arbeit und Begleitung bei Amtsbesuchen, Rechtsanwaltskontakten etc.

Kontakt:

Violetta Kubat
Telefon: 0 28 41 / 9 98 06 60

AG Flucht

Die AG Flucht ist eine Gruppe von Geflüchteten sowie Lehrer und Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen und Ehemaligen des Gymnasiums Adolfinum. Seit November 2015 arbeiten alle gemeinsam am Erwerb der deutschen Sprache und am gegenseitigen Verständnis der Kulturen.

Im Religions-, Politik- und Geschichtsunterricht berichten die Geflüchteten über ihre Erfahrungen.

Die AG Flucht kooperiert mit Initiativen der Stadtmitte (Netzwerk Mitte Moers e.V., Straßengemeinschaft Hopfenstraße, Kirchengemeinden).

Kontakt:

Claudia Landes
Handy:  0176 / 24 02 25 09

Netzwerk Nord

Am Standort des Internationalen Bürgerzentrums der AWO in Moers-Repelen hat sich eine Bürgerinitiative gebildet, die die im Stadtteil Repelen und Umgebung untergebrachten Flüchtlinge unterstützt und begleitet. Das Netzwerk Nord umfasst Flüchtlinge, Ehrenamtler und Ehrenamtlerinnen, in der Flüchtlingshilfe hauptamtlich Tätige, die zuständige Asylbetreuung der Stadtverwaltung Moers sowie Moerser Ratsmitglieder. Regelmäßige, für alle Netzwerkakteure zugängliche Treffen sorgen für einen guten Info-Austausch innerhalb des Netzwerkes. Das Netzwerk Nord ist im Stadtteil Repelen tätig.

Zum Angebotsportfolio gehören:

  • Alltagsbegleitung von Flüchtlingen
  • Begleitung von Flüchtlingskindern, Schülerhilfe, Schwimmen
  • Sprachmittlung
  • Deutschkurse und Gesprächskreise
  • Kochkurs Hausmannskost
  • Freizeitgestaltung, Sportangebote
  • Frühstücksangebot - Treffpunkt für alle Netzwerkakteure
  • Unterstützung bei der Suche von Wohnungen
  • Umfassendes Angebot an Kursen, Veranstaltungen, Gesprächskreisen und Treffs, Grup-pen und professionelle Beratung beim Integrationszentrum der AWO und weiteren Institutionen der AWO
  • Integrationsagentur der AWO mit Schwerpunkt Seniorenarbeit

Kontakt:

Özdilek Simsek
Talstraße 12
47445 Moers
Telefon: 0 28 41 / 7 11 43
E-Mail

Weitere Informationen zum Thema Ehrenamt in der Stadt Moers.

Diese Seite teilen:

.