Die Suzuki Methode

Titelbild Flyer: Die Suzuki Methode

Die frühinstrumentale Lehrmethode (ab dem 3. Lebensjahr) benannt nach dem Japaner Shinichi Suzuki, macht sich mit dem muttersprachlichen Prinzip des Vorspielens und Nachspielens den Nachahmungsdrang der Kinder zu nutze. So können Kinder schon bevor sie schreiben oder rechnen können ein Instrument erlernen. Hierbei wird zuerst ohne Noten gespielt!

Die Stücke prägen sich mit mehrfacher Wiederholung über das Hören ein.

Der Suzuki-Instrumentalunterricht ist zweiteilig: er besteht aus einer Gruppenstunde, in der die SchülerInnen durch spielerische Elemente voneinander lernen und einer Einzelstunde, bei der technische Fertigkeiten vermittelt werden. Dabei ist besonders die Einbeziehung der Eltern in die tägliche Übearbeit und dem Unterricht wichtig.

Die Lernziele sind durch die jeweiligen Suzuki-Hefte vorgegeben, werden aber oftmals durch individuelle Literatur ergänzt.

Die Violin- und Violoncellolehrer/Innen der Moerser Musikschule, die Suzuki-Unterricht anbieten, haben eine Zusatzausbildung für diese Lehrmethode absolviert.

Die Moerser Musikschule hat im Fachbereich Streichinstrumente eine lange Tradition im Unterricht mit der Suzuki-Methode.

Sollten wir ihr Interesse geweckt haben, wenden Sie sich bitte an Herr auf der Heiden, TL Streich und Zupfinstrumente, Telefon: 0 28 41 / 1333.

Flyer: Die Suzuki Methode (PDF, 832 kB - nicht barrierefrei)

Diese Seite teilen:

.