Sonderprojekt „Von Wegen…“ - Ein außerunterrichtliches Projekt Kultureller Elementarbildung im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule 2011/2012


Spielende Kinder

In Zusammenarbeit mit den städtischen Kindertagesstätten Wilhelm-Müller-Straße und Kurze Straße sowie der Gemeinschaftsgrundschule Annastraße hatte sich das Kulturbüro Moers im Frühjahr 2011 um die Förderung von Landesmitteln für die Durchführung eines Pilotprojektes im Elementarbereich für 5- bis 6jährige Kinder im Stadtteil Mattheck / Josefsviertel beworben. Nach dem positiven Bescheid durch die Bezirksregierung Düsseldorf konnte das Projekt „Von Wegen“ im Schuljahr 2011/2012 durchgeführt und mit der Einschulung, dem „Ankommen“ der ehemaligen Kindergartenkinder in der Grundschule am 23.08.2012 erfolgreich abgeschlossen werden.

Unter der künstlerischen Leitung von Sigrid Nikel-Bronner wirkten

  • 43 Vorschulkinder,
  • 27 Eltern,
  • 7 Erzieherinnen,
  • 2 Grundschullehrerinnen und
  • die Sozialpädagogin der Grundschule Annastraße

mit.

Rasenfläche mit einer Blume

Das Projekt hatte zum Ziel, alle Beteiligten in einem kreativen Prozess mit „auf den Weg“ von der Kita zur Grundschule zu nehmen. In drei Gestaltungsphasen, über alle Jahreszeiten verteilt, entwickelte sich durch die gemeinsame Arbeit mit den Kindern erstmalig eine planvolle Kommunikation und Kooperation der Kitas in Richtung künftiger Schule und umgekehrt. Klassenräume, Schulhof, Lehrerinnen, die gesamte neue Schulatmosphäre, konnten bereits ein Jahr vor der Einschulung spielerisch, lustvoll und in Begleitung der Eltern und Erzieherinnen erschlossen werden. Unter den übergeordneten Themen Natur und kulturelle Umwelt, Bewegung, Spiel und Gestalten, entstanden Schatzkisten und Tagebücher als Wegbegleiter für die Kinder, selbstgebaute Wegweiser und Wächterfiguren im Stadtteil markierten die durch die Projektarbeit vertraut gewordenen Schulwege. Schlüsselbegriffe wie Neugier, Forschergeist, Kreativität, Motivation und Selbstausdruck konnten als wichtige Säulen gemeinsamer Kultureller Bildung verankert werden. Insbesondere die Integration von Sprache und die Wertschätzung der zahlreichen Herkunftssprachen der Kinder im Stadtteil bildeten wichtige Grundlagen für die künftige schulische Bildungsarbeit und die Partizipation am Gemeinwesen.

Diese Seite teilen:

.