Kulturentwicklungsprozess (KEP) - Zukunft Kultur Moers

Grafik Jürgen Pankarz: Hanns Dieter Hüsch mit 6 Armen.  
                                                                                    Grafik: Jürgen Pankarz

Worum geht es?

Wie ist der Ablauf des KEP geplant?

Was läuft aktuell?

Abschlussbericht

Arbeitsgruppen

Was lief bisher?

Presse/Veröffentlichungen

Kontakt

Die TAKE PART Kulturberatung

 

Auf Beschluss des Rates beschäftigen sich die Moerser Kulturschaffenden und Kulturverantwortlichen zurzeit in einem großen, gemeinsamen Arbeitsprozess mit der zukünftigen Entwicklung des Kulturlebens in Moers. Im Kulturbereich aktive bzw. an der Kultur interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt sind herzlich eingeladen, sich zu informieren und mit ihrer Meinung, mit Anregungen und Ideen aktiv einzubringen.

Mit dieser Internetplattform wollen wir Sie laufend über den Fortgang und die Ergebnisse des Kulturentwicklungsprozesses informieren.

Worum geht es?

Es geht kurz zusammengefasst darum, für die Kultureinrichtungen und das gesamte Kulturleben in Moers Zukunftsperspektiven zu entwickeln. Was kann die Politik, was können die Kulturschaffenden, was können die Bürgerinnen und Bürger tun, um das Bestehende zukunftsfest zu machen und neuen Herausforderungen gerecht zu werden?

Wir wollen also Fragen klären wie:

  • Fehlt uns etwas im Kulturleben der Stadt? Was sind die Stärken, was die Schwächen der Kulturstadt Moers?
  • Wie sollen sich die Kultureinrichtungen und -angebote in den kommenden 5 bis 10 Jahren entwickeln?
  • Was sind die wichtigsten Zukunftsfragen der Kultur in Moers? Welche Herausforderungen kommen auf die Kulturschaffenden zu? Was ist zu tun, um ihnen gerecht werden zu können?
  • Was ist uns die Kultur wert?
  • Wozu brauchen wir sie? Was erwarten wir von ihr?

Wie ist der Ablauf des KEP geplant?

Grafik: Ablauf des Gesamtprozesses
zum Vergrößen Bild anklicken

Höhepunkt und zugleich Abschluss des Kulturentwicklungsprozesses wird eine große „Zukunftskonferenz“ sein, die am 19. und 20. Mai 2017 mit breiter Beteiligung von Kulturschaffenden und interessierten Bürgerinnen und Bürgern stattfinden wird. Auf der Grundlage der Konferenzergebnisse und der Arbeitsergebnisse im Vorfeld der Konferenz wird die mit der Durchführung des KEP beauftragte TAKE PART Kulturberatung einen Abschlussbericht mit Analysen und Handlungsempfehlungen erarbeiten und dem Rat als Grundlage für die zukünftige Kulturförderpolitik der Stadt zur Beschlussfassung vorlegen.

Projektverlauf inhaltlich

Grafik: Projektverlauf inhaltlich
zum Vergrößern Bild anklicken

Arbeitsstrukturen / Gremien des Kulturentwicklungsprozesses

Grafik Arbeitsstrukturen / Gremien des Kulturentwicklungsprozesses
zum Vergrößern Bild anklicken

zum Seitenanfang

Was läuft aktuell?

Nächster Schritt im KEP:

Arbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen

Auf der Grundlage der Arbeitsergebnisse der Startkonferenz (siehe unten „Was lief bisher?“) hat das Projektteam folgende Themen festgelegt, zu denen Arbeitsgruppen gebildet werden, die in der Zeit von Mitte Februar bis ca. Mitte April 2017 regelmäßig tagen und einen Input für die Zukunftskonferenz erarbeiten werden:

  1. Organisationsstrukturen
    Die Leitung dieser Arbeitsgruppe werden Diana Finkele und Tobias Pawletko übernehmen.
    Sitzungsunterlagen zu der Arbeitsgruppe 1
  2. Teilhabe/Verbreiterung der Basis der Kultur in der Bevölkerung
    Die Leitung dieser Arbeitsgruppe wird Georg Kresimon übernehmen.
    Sitzungsunterlagen zu der Arbeitsgruppe 2
  3. Entwicklung inhaltlicher Zukunftsperspektiven für die Betriebe des Eigenbetriebs Bildung.
    Die Leitung dieser Arbeitsgruppe wird Beate Schieren-Ohl übernehmen.
    Sitzungsunterlagen zu der Arbeitsgruppe 3
  4. Kultur und Stadtentwicklung - unter besonderer Berücksichtigung des Schlosstheaters
    Die Leitung dieser Arbeitsgruppe wird Dr. Jürgen Schmude übernehmen.
    Sitzungsunerlagen zu der Arbeitsgruppe 4

Workshop Digitalisierung

Zu dem übergreifenden Thema der Auswirkungen der Digitalisierung auf die Kulturarbeit wird am 17. März ein Workshop stattfinden, zu dem neben Mitarbeitern der Verwaltung auch interessierte Bürgerinnen und Bürger eingeladen sind. Die Teilnehmerzahl ist auf insgesamt max. 80 begrenzt. Anmeldungen bitte an Simone Simon (Simone.Simon@moers.de). Sie erhalten eine Nachricht per E-Mail, ob Ihre Teilnahme möglich ist.

Flyer: Workshop Digitalisierung im Rahmen des Kulturentwicklungsprozesses 2017 (PDF, 392 kB - nicht barrierefrei)

Präsentation Zukunft der Wissens- und Kulturvermittlung, Julia Bergmann (PDF, 11 MB - nicht barrierefrei)

Protokoll Workshop Digitalisierung von Judith Fenger (PDF, 241 kB - nicht barrierefrei)

Vortrag Digitalisierung der Kultur, wisch und weg, Prof. Dr. Andreas M. Heinecke (PDF, 425 kB - nicht barrierefrei)

Außerdem werden sich die Leitungen der Kultureinrichtungen, weitere Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung und die Moers-Marketing GmbH im März im Rahmen einer internen  Konferenz mit dem Thema „Öffentlichkeitsarbeit für die Kultur“ beschäftigen. Die Ergebnisse gehen in die Zukunftskonferenz ein.

Abschlussbericht

Nachdem am 19./20. Mai die Zukunftskonferenz stattgefunden hat, wurde am 21.06.2017 der Abschlussbericht sowie die 34 erarbeiteten Empfehlungen im Kulturausschuss mündlich von Herrn Landmann der Firma TAKE PART Kulturberatung vorgestellt. Die entsprechende Präsentation sowie die Empfehlungen finden Sie folgend als Anlage. Schriftlich wird der Bericht dem Rat der Stadt Moers am 12.07.2017 zur Beratung vorgelegt.

34 Empfehlungen zum Abschlussbericht (PDF, 204 kB - nicht barrierefrei)

Präsentation im Kulturausschuss (PDF, 2 MB - nicht barrierefrei)

Abschlussbericht und Anlagen

Was lief bisher?

Veranstaltung Kulturentwicklungsplanung

Am 10. Oktober 2016 hat im Martinstift eine Informationsveranstaltung stattgefunden, bei der den Mitarbeitenden der städtischen Kultureinrichtungen das „Projekt Kulturentwicklungsprozess“ vorgestellt wurde.

Veranstaltung Kulturentwicklungsplanung

Am 5. Dezember trafen sich ca. 30 Mitarbeiter/innen der Moerser Stadtverwaltung aus den Bereichen Kultur, Finanzen, Organisation und Stadtmarketing sowie der Erste Beigeordnete und Kulturdezernent Wolfgang Thoenes, der frühere Kulturdezernent Siegmund Ehrmann (MdB und Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag) und Wenke Seidel von Comedy Arts zur „Startkonferenz“. Diese Konferenz hatte die Aufgabe unter verantwortlichen Akteuren der Moerser Stadtverwaltung

  • eine gemeinsame Basis für den Kulturentwicklungs-/Arbeitsprozess zu schaffen,
  • eine Bilanz der Entwicklung der letzten 10 Jahre (seit 2006) zu ziehen,
  • insbesondere die Entwicklung der Organisationsstrukturen zu betrachten und zu bewerten,
  • eine Ist-Analyse der Stärken und Schwächen der Kultur in Moers aus der spezifischen Sicht der involvierten Fachleute zu erarbeiten,
  • „Baustellen“ = Zukunftsthemen, Aufgaben- bzw. Fragestellungen  zu definieren, mit denen sich die im Mai 2017 stattfindende Zukunftskonferenz beschäftigen sollte,
  • festzulegen, zu welchen dieser Themen eine Vorarbeit, nämlich die Erarbeitung eines “Input“, einer Diskussionsgrundlage, eines Vorschlages für die Zukunftskonferenz durch eine kleine Arbeitsgruppe nützlich erscheint.

Arbeitsergebnisse der Startkonferenz (PDF, 10 MB - nicht barrierefrei)

Als Arbeitsgrundlage für die Startkonferenz und die Arbeitsgruppen hat die Verwaltung folgende Unterlagen erarbeitet bzw. bereitgestellt.

  1. Bestandsaufnahme der städtischen Kultureinrichtungen - Entwicklung und aktueller Stand 2011 bis 2015 (PDF, 92 kB - nicht barrierefrei)
  2. Ergebnisse der Interviews, die die TAKE PART Kulturberatung mit Vertreterinnen und Vertretern der Ratsfraktionen geführt hat (PDF, 235 kB - nicht barrierefrei)
  3. Bevölkerungsbewegung in Moers am 31.12.2016  (PDF, 901 kB)
  4. Bevölkerungsbewegung in Moers im Jahr 2014  (PDF, 332 kB)
  5. Demografischer Wandel in Moers - Bevölkerungsprognose  (PDF, 233 kB)
  6. Kultureinrichtungen in Moers, Finanzen und Personal  (PDF, 5 MB - nicht barrierefrei)

Presse/Veröffentlichungen

Hier finden Sie weitere Berichterstattungen zum Kulturentwicklungsprozess:

WAZ vom 02.12.2016 - Es geht um die Zukunft der Kultur

RP Online vom 03.12.2016 - Moers stellt seine kulturellen Einrichtungen auf den Prüfstand

Pressemitteilung Stadt Moers vom 13.10.2016 - Kultur unter Kronleuchtern? Stadt startet „Zukunft Kultur Moers"

Pressemitteilung Stadt Moers vom 05.12.2016 Kulturentwicklungsprozess soll Zukunftsperspektiven aufzeigen

Pressemitteilung Stadt Moers vom 04.01.2017 - Kulturentwicklungsprozess startet 2017 mit vielen Themen

Kontakt:

Bringen Sie sich jetzt ein!!

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, Ihre Beobachtungen, Ihre Ideen und Anregungen, Ihr Lob und Ihre Kritik per Mail!!

Kurz und knapp formulieren ist besser als lang und weitschweifig. Wir freuen uns, wenn Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift angeben.

Projektleiterin auf Seiten der Stadt Moers ist Diana Finkele, Museumsleiterin und Erste Betriebsleiterin der Eigenbetriebsähnlichen Einrichtung Bildung der Stadt Moers.
E-Mail: Diana.Finkele@Moers.de

Wir werden Ihre Zuschriften auswerten und sie - soweit sie inhaltlich zu einer der Arbeitsgruppen passen, die derzeit mit der Vorbereitung der Zukunftskonferenz beschäftigt sind - zielgenau weiterleiten. Außerdem wird eine Auswertung aller Zuschriften als Input in die Zukunftskonferenz einfließen.
E-Mail: KEP@Moers.de

Die TAKE PART Kulturberatung

Die Stadt Moers hat mit der Konzeptionierung und Durchführung des KEP die TAKE PART Kulturberatung beauftragt. Federführend ist Peter Landmann, der ehemalige Ruhrtriennale-Geschäftsführer und Kulturabteilungsleiter a. D. des NRW-Kulturministeriums.

Näheres über ihn und das in Weikersheim bei Würzburg ansässige Kulturberatungs-Unternehmen entnehmen Sie bitte der Webseite:

www.takepart-kulturberatung.de

zum Seitenanfang

Diese Seite teilen:

.