Besonderheiten der Hermann-Runge-Gesamtschule


Die Besonderheiten der Hermann-Runge-Gesamtschule sind hier im Einzelnen aufgeführt:

Die Hermann-Runge-Gesamtschule ist eine 4zügige Schule in der Sekundarstufe I und mit einer in der Regel 2- bis 3zügigen gymnasialen Oberstufe (Sekundarstufe II) in Ganztagsform. Sie wird zurzeit von rd. 1.000 Schülerinnen und Schülern besucht, die von ca. 85 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet werden. Prägend ist eine vor allem für lokale Bildungsbelange gut vernetzte Innenstadtlage.

Fassade der Hermann-Runge-Gesamtschule

Ziele

Gute Schule zu sein bedeutet für die Hermann-Runge-Gesamtschule, Schülerinnen und Schüler zu ihrem persönlichen Erfolg zu führen. Im Zentrum der Tätigkeiten steht stets dabei das Wohl aller Kinder, die die Schule besuchen.

Die Schule setzt sich zur Aufgabe, die Talente und Begabungen der Kinder zu fördern und fordern und will sie im Sinne einer ganzheitlichen und demokratischen Bildung stark machen. So steht die HRG ganz im Sinne ihres Namensgebers für ein lebenslanges und nachhaltiges Lernen auf hohem Niveau.

Organisation

Die Organisation der HRG ist so angelegt, dass die Bildungsbiographien der Kinder gelingen. Dazu werden ihnen Möglichkeiten der Förderung und der Forderung geboten, die ihren Ansprüchen und Begabungen gerecht werden. Es können alle Schulabschlüsse der weiterführenden Schulen in NRW erreicht werden.

Die Schülerinnen und Schüler haben an der HRG eine 5-Tage-Woche. An 3 Tagen (Montag, Mittwoch, Donnerstag) wird der Unterricht in der Zeit von 8 Uhr bis 15.30 Uhr erteilt. Am Dienstag (Konferenznachmittag) und Freitag ist der Nachmittag für die Klassen 5 bis 10 unterrichtsfrei. An den Ganztagen können die Schülerinnen und Schüler in der Mittagspause (7. Stunde) in der Mensa ein Mittagessen einnehmen. Die Spielmöglichkeiten auf dem Pausenhof und verschiedene offene Angebote können ebenfalls genutzt werden. Das Kiosk-Angebot der Cafeteria steht darüber hinaus in allen Pausen zur Verfügung.

Der Unterricht an der HRG wird vorwiegend in einem Doppelstundenmodell erteilt. Diese Organisation des Unterrichts ermöglicht und unterstützt das schüler- und handlungsorientierte Arbeiten in besonderer Weise. Einzelstunden ermöglichen die Umsetzung besonderer Elemente des Förder- und Ganztagskonzeptes.

In einigen Fächern (zum Beispiel 2. oder 3. Fremdsprache) sind sie zudem notwendig, um die gesetzlichen Vorgaben der Prüfungsordnungen zu erfüllen. Ergänzt werden sie durch die Einführung von Methoden, die das selbstgesteuerte Lernen unterstützen.

Die Hermann-Runge-Gesamtschule hat sich für Lernbereiche entschieden, das heißt bestimmte Fächer werden in einer Fachgruppe aufeinander abgestimmt und in einzelnen Jahrgängen auch in Fachgruppen unterrichtet. So sind als Fächer zusammengefasst:

  • Biologie, Chemie und Physik zu Naturwissenschaften (Jahrgang 5 und 6) und
  • Geschichte, Erdkunde, Wirtschaft und Politik zu Gesellschaftslehre (Jahrgang 5 bis 10).

Der Einsatz der Fach- und Klassenlehrerinnen bzw. Fach- und Klassenlehrer erfolgt an der Hermann-Runge-Gesamtschule vor allem in den unteren Jahrgängen nach einem teamorientierten Konzept. Im Jahrgangsteam tauschen sich die unterrichtenden Fach- und Klassenlehrer regelmäßig über pädagogische und fachspezifische Fragen aus. Zwei Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer sind als Klassenleitungsteam für eine Klasse verantwortlich und immer Ansprechpartner für die Kinder.

zum Seitenanfang

Unterricht und Ganztag

Fassade der Hermann-Runge-Gesamtschule

Zunächst werden alle Schülerinnen und Schüler in den Fächern der Stundentafel im Jahrgang 5 und 6 gemeinsam unterrichtet. Da an einer Gesamtschule Kinder mit unterschiedlichsten Begabungen gemeinsam lernen, werden ab dem 7. Jahrgang die Hauptfächer im Rahmen der Fachleistungsdifferenzierung auf 2 Niveaus in Erweiterungs- und Grundkursen unterrichtet. Im Jahrgang 7 werden die Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik und Englisch gemäß ihrer Begabungen in unterschiedlichen Klassen unterrichtet. Im Jahrgang 8 passiert dies zusätzlich im Fach Deutsch. Als letztes Unterrichtsfach kommt im Jahrgang 9 Chemie hinzu.

Ab dem Jahrgang 7 wird zudem das 4. Hauptfach gewählt. Dieser Wahlpflichtunterricht umfasst entweder eine 2. Fremdsprache (Französisch), den Lernbereich Arbeitslehre (Technik, Hauswirtschaft und Wirtschaft) oder den Lernbereich Naturwissenschaften.

Im verpflichtenden Ergänzungsstundenbereich stellt die Schule zurzeit noch ab dem 8. Jahrgang ein breit gefächertes, neigungsbezogenes Angebot zur Wahl. Die Schülerinnen und Schüler wählen hier aus den Schulprogrammprofilen 2stündige Kurse an (Darstellen und Gestalten, Junior Ingenieur Akademie, Sport und Gesundheit, Computer in Wirtschaft und Verwaltung oder Wirtschaften im Zeitalter der Globalisierung/Erasmus). Es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich für eine 2., neu einsetzende Fremdsprache (Spanisch) zu entscheiden, die 3stündig erteilt wird.

Die zeitgemäße Ausrichtung der unterrichtlichen Qualitätsentwicklung liegt auch auf der digitalen Bildung. Die Hermann-Runge-Gesamtschule hat in Anlehnung an den Medienpass NRW hauseigene Medienzertifikate entwickelt, die die digitale Bildung der Kinder über die verschiedenen Jahrgänge absichert. Ab dem Schuljahr 2021/2022 wird das Fach “Informatik” im Jahrgang 6 2stündig unterrichtet. In den Jahrgängen 7 bis 10 und der gymnasialen Oberstufe können die Schülerinnen und Schüler durch die Anwahl des Unterrichtsfaches “Technik” individuell einen Schwerpunkt in der digitalen Bildung legen. Die digitale Infrastruktur wurde in den vergangenen Jahren an der Hermann-Runge-Gesamtschule immer weiter ausgebaut und ermöglicht nun den Einsatz von Stand-PC bis hin zum Tablet in einem modernen LMS.

Die individuelle Förderung des Einzelnen komplettiert das Bild der Schule mit dem Blick auf den Anspruch Vielfalt zu fördern. Die Schülerinnen und Schüler werden durch unterschiedliche Aspekte des Förderns und Forderns im Rahmen der Lernzeiten während der gesamten Schullaufbahn auf ihren jeweils bestmöglichen Schulabschluss vorbereitet.

In den Jahrgängen 5/6 werden Fachförderstunden angeboten, die inhaltlich an die Kernfächer Mathematik, Deutsch und Englisch, angebunden sind. Zudem wird in den Lernzeiten das individualisierte und selbstgesteuerte Lernen als ein wesentlicher Aspekt der Lernentwicklung gefördert.

Ergänzt werden die Lernzeiten durch Arbeitsstunden, in denen unter Anleitung Hausaufgaben angefertigt werden können. Den Kindern wird Raum gegeben Fragen zu stellen und in Kleingruppen die anstehenden Aufgaben zu bearbeiten. Natürlich werden einige Aufgaben, zum Beispiel das Lernen von Vokabeln oder die Vorbereitung auf Klassenarbeiten, noch Zuhause erledigt werden müssen. In den Lions Quest Stunden, ein Programm, das die Entwicklung der Persönlichkeit unterstützt und soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen fördert, wird besonders Wert auf die Ausbildung einer Klassengemeinschaft gelegt.

Leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler haben darüber hinaus die Möglichkeit sich über die Teilnahme an besonderen AGs (zum Beispiel DELF) oder Wettbewerben (zum Beispiel Heureka, Känguruwettbewerb, Mathe-Kalender) höheren Anforderungen zu stellen und ihre Kompetenzen zu erweitern.

Der Donnerstagnachmittag ist der Nachmittag der Arbeitsgemeinschaften. Die Kinder können aus einem breiten Angebot ganz nach ihren Neigungen eine AG anwählen. Neben sportlichen Angeboten (zum Beispiel Tischtennis, Tauchen, Golf etc.) kommen auch künstlerisch/musische Angebote (Deko-AG, Chor, Trommeln) nicht zu kurz. Aber auch andere Interessen können zum Beispiel in der Experimentier-AG oder der Escape-Room-AG einen Platz finden. 

zum Seitenanfang

Fassade der Hermann-Runge-Gesamtschule

Schwerpunkte im/des Schulprogramm(s)

Es gibt lebendige Partnerschaften und Austauschprogramme sowie eine Reihe von engagierten Projekten, die die Hermann-Runge-Gesamtschule selbst als Leuchttürme ihrer pädagogischen Arbeit hervorhebt. Die Schulentwicklung ist geprägt von den Kooperationen zu Partnern aus Hochschulen und Universitäten. Im Mittelpunkt aller  Vorhaben steht dabei immer die qualitätsbewusste Weiterentwicklung der Unterrichtsarbeit.

Nicht nur die unterrichtliche, sondern auch die pädagogische Arbeit an der HRG, wird zudem von 2 wichtigen Säulen, dem sogenannten MINT-Profil („Mathematik - Informatik-Naturwissenschaften-Technik“) und dem SAMT-Profil („Soziale Angebote miteinander tragen“), getragen.

Das Engagement in den MINT-Fächern wird durch verschiedene Fächerangebote sowie die Differenzierungen, die in verschiedenen Projekten und Angeboten mit regionalen, nationalen und internationalen Firmen und Schulen kooperieren, gewährleistet - dazu zählen zum Beispiel die Junior-Ingenieur-Akademie, das Junior-Science-Café, die Kooperation mit der ENNI, der LINEG u.v.m.

Das SAMT-Profil, das auch die wichtige Akzentuierung des demokratischen Lernens miteinschließt, wird durch viele unterschiedliche Kooperationsprojekte innerhalb und außerhalb der Schule gestützt. Zu den SAMT-Projekten zählen u.a. Angebote wie

  • die Medienscouts,
  • das buddY-Projekt,
  • die Streitschlichter,
  • das Generationenprojekt,
  • die Schulsanitäter,
  • die Friedensdorf-AG,
  • der Beitrag der Schule als „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“,
  • dem Holocaustgedenktag.

Fahrtenprogramm und Austauschprogramme

Neben Exkursionen und Wandertagen sind im Fahrtenprogramm der Hermann-Runge-Gesamtschule Klassenfahrten einzelner Jahrgänge festgelegt. Die 1. mehrtägige Klassenfahrt findet im Jahrgang 6 immer in der letzten Woche vor den Herbstferien statt. Neben Spiel und Spaß wird auch viel Wert auf die Ausbildung des Teamgedankens und die Förderung einer Kooperationskompetenz gelegt.

Im 8. Jahrgang haben die Schülerinnen und Schüler auf freiwilliger Basis die Möglichkeit an einer Skifahrt teilzunehmen.

Die Reiseziele in den Jahrgängen 10 und 13 hängen von der Fachanbindung ab und werden in Absprache der zuständigen Klassen- bzw. Tutorenlehrern und -lehrerinnen mit den Klassen und Kursen ausgewählt.

Schülerinnen und Schüler der HRG haben darüber hinaus die Möglichkeit an einem Schüler/Schülerinnen-Austausch teilzunehmen. Im Rahmen des Erasmus+-Programms kann ein Austausch mit Partnerschulen zum Beispiel in Schweden oder Italien organisiert werden. Natürlich findet dementsprechend auch ein Gegenbesuch statt.

In der Jahrgangsstufe 11 können sich Schülerinnen und Schüler um ein zweiwöchiges Auslandspraktikum in Großbritannien bewerben, das parallel zum Praktikum der EF (Jahrgang 11) verläuft.

zum Seitenanfang

Beratung

Ebenso wie Unterrichten, Erziehen und Beurteilen ist die Beratung Bestandteil der täglichen schulischen Arbeit und vor dem Hintergrund gelingender Laufbahnen zentrale Aufgabe aller Lehrerinnen und Lehrer.

Fassade der Hermann-Runge-Gesamtschule

Meist sind Schülerinnen und Schüler, sowie deren Eltern, Adressaten schulischer Beratung. Entsprechend dem Alter der Schülerinnen und Schüler beinhaltet die Beratung unterschiedliche Schwerpunkte: Einzelberatung von Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bei Schulschwierigkeiten, persönlichen und/oder häuslichen Problemen. Im Rahmen der Laufbahnberatung von Schülerinnen und Schülern werden die schulischen Leistungen und die Möglichkeiten von Auf- und Abstufung in den Grund- und Erweiterungskursen sowie die Wahl des 4. Hauptfaches oder des Neigungsfaches (Ergänzungsstunden) betrachtet. Berufsberatung von Schülerinnen und Schülern schließlich stellt die Weichen für eine erfolgreiche Berufs- und Studienwahlentscheidung. Sie ist wichtiger Bestandteil der individuellen Beratung und Förderung und führt die Schülerinnen und Schüler zur Ausbildungs- und Studienreife. Die HRG sieht es als ihr Ziel, nicht nur zu möglichst guten Abschlüssen zu führen, sondern sie unterstützt die Schülerinnen und Schüler auch dabei, in der Berufs- und Arbeitswelt oder im Studium ihren Kompetenzen entsprechende Anschlüsse zu finden. Somit bietet die HRG auch eine Unterstützung bei der Lebensplanung. Bei diesem Prozess, der über mehrere Jahre andauert, erleben sich die Schülerinnen und Schüler als aktiv handelnde Personen.

Die HRG arbeitet im KAOA (Kein Abschluss Ohne Anschluss) Konzept zusammen mit den Eltern, der Arbeitsagentur, einer persönlichen Vertreterin der Arbeitsagentur in der Schule, den wirtschaftlichen Partnern, den externen Bildungsträgern und den Hochschulen. Sie koordiniert die Bausteine der Berufsorientierung mit den Studien- und Berufswahlkoordinatoren der Schule. Im Rahmen des KAoA-Konzeptes werden Standardelemente wie zum Beispiel die Potenzialanalyse, Berufserkundungstage oder Berufspraktika durchgeführt.

Anlässe zur Beratung sind Laufbahn- und Zeugniskonferenzen in den Quartalen des Schuljahres. Auf sie folgen Elternsprechtage, an die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern im gemeinsamen Gespräch auf wichtige Entwicklungen und Entscheidungen schauen. Im Kurssystem der Gesamtschulen ist dies eine zentrale und aufmerksame Begleitung der Laufbahn.

Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer werden in dieser Arbeit durch ein Beratungslehrer/innen-Team in den Abteilungen I (Jahrgang 5 bis 7) und II (Jahrgang 8 bis 10) unterstützt. Die Beratungslehrer/Beratungslehrerinnen sind aber auch Ansprechpartner für alle Kinder, die sowohl in schulischen als auch außerschulischen Belangen Unterstützung benötigen. 

Beratung wird an der Hermann-Runge-Gesamtschule auch in den Unterrichtsstunden, besonders im Rahmen des Lions-Quest-Unterrichts (Jahrgang 5 bis 7) bzw. im Tutorenunterricht (Jahrgang 9 und 10) sowie den Arbeitsgemeinschaften zu den sogenannten SAMT-Projekten, als auch in zahlreichen außerunterrichtlichen Gesprächen geleistet.

Das Beratungsprogramm der Oberstufe an der Hermann-Runge-Gesamtschule setzt die Beratungsarbeit in der Sekundarstufe I fort. Die Abteilungsleiterin organisiert mit ihren Beratungslehrerinnen und Beratungslehrern die erforderlichen. Informations- und Beratungsveranstaltungen. So erhalten die Schülerinnen und Schüler fortschreitend Einblick in die Vorgaben der gymnasialen Oberstufe, damit die individuelle Schullaufbahn nach den besten Möglichkeiten geplant und festgelegt werden kann. Beratungslehrer begleiten ihren Jahrgang bis zum Abitur.

In der Sekundarstufe II verstärkt sich darüber hinaus die Arbeit- und Berufswahlvorbereitung. Die Beratung im schuleigenen BOB (Berufsinformationszentrum) mit den dazugehörigen Standardelementen bereitet den Übergang von der Schule zur Hochschule/Universität oder zur betrieblichen Ausbildung vor.

Intensive Beratung mindern in beiden Sekundarstufen der HRG Fehlentscheidungen in der schulischen Laufbahn der Schülerinnen und Schüler.

Weitere und aktuelle Informationen finden Sie auf der Homepage: www.hrg-moers.de

Diese Seite teilen:

.