Besonderheiten der Hermann-Runge-Gesamtschule

Die Besonderheiten der Hermann-Runge-Gesamtschule sind hier im Einzelnen aufgeführt:

Teamorientiertes Konzept

Der Einsatz der Fach- und Klassenlehrerinnen bzw. Fach- und Klassenlehrer erfolgt an der Hermann-Runge-Gesamtschule vor allem in den unteren Jahrgängen nach einem teamorientierten Konzept.

Damit ist gemeint, dass ein kleines Team von Lehrkräften einen Großteil des Unterrichts in zwei parallelen Klassen übernimmt. Wenn möglich, sind zusätzlich jeweils zwei Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer für eine Klasse verantwortlich. Innerhalb dieses Teams gibt es regelmäßige Gesprächstermine. Dabei findet ein intensiver Austausch über die pädagogische (erzieherische) Arbeit und die Anforderungen in den einzelnen Fächern und Fachbereichen statt.

Lernbereich-Modell

Die Hermann-Runge-Gesamtschule hat sich für ein Lernbereich-Modell entschieden, d.h. bestimmte Fächer werden in einer Fachgruppe aufeinander abgestimmt und in einzelnen Jahrgängen auch in Fachgruppen unterrichtet. So sind zusammengefasst:

  • Biologie, Chemie und Physik zu Naturwissenschaften,
  • Kunst und Textilgestaltung zu Gestaltung,
  • Wirtschaft, Hauswirtschaft und Technik zu Arbeitslehre.

Fächerübergreifende Abstimmung

Wichtige Gesichtspunkte des Schulprogramms werden im Rahmen fächerübergreifender Abstimmung in möglichst vielen Fächern thematisch in den Unterricht eingebunden. Dazu gehören

  • Verkehrserziehung,
  • Gesundheitserziehung,
  • Medienerziehung,
  • Umwelterziehung und
  • Berufswahlvorbereitung.

Freie Arbeit und Hinführung zu selbstständigem Arbeiten und Lernen sind Bestandteile eines modernen Unterrichts in allen Klassen der Hermann-Runge-Gesamtschule.

Nicht zuletzt verwirklicht die Hermann-Runge-Gesamtschule das Konzept (Programm) der Öffnung von Schule. Die Nähe vieler städtischer Einrichtungen und Vereine ermöglicht eine intensive Zusammenarbeit im sportlichen und auch kulturellen Bereich.

zum Seitenanfang

Flexibler Ganztag

Die Schülerinnen und Schüler haben eine 5-Tage-Woche. An 3 Tagen (Montag, Mittwoch, Donnerstag) ist von 8 Uhr bis 15.30 Uhr Unterricht. Am Dienstag (Konferenznachmittag) und Freitag ist der Nachmittag für die Klassen 5 bis 10 unterrichtsfrei. An den Ganztagen können die Schülerinnen und Schüler in der Mittagspause in der Mensa ein Mittagessen einnehmen. Die Spielmöglichkeiten auf dem Pausenhof und verschiedene offene Angebote können ebenfalls genutzt werden. Das Angebot der Cafeteria steht darüber hinaus in allen Pausen zur Verfügung.

In Anbindung an eine Fachunterrichtsstunde finden 2 bis 3 Mal in der Woche Arbeitsstunden (häufig am Nachmittag) statt. Die Schülerinnen und Schüler machen während dieser Stunden ihre Hausaufgaben und finden Hilfe bei den betreuenden Lehrerinnen und Lehrern.

An einem der Nachmittage finden Arbeitsgemeinschaften statt. Sie haben Angebotscharakter mit Wahlmöglichkeit. Die Wahl wird innerhalb der ersten 2 Wochen mit Klassenlehrerhilfe und nach intensiver Vorstellung des Arbeitsgemeinschafts-Angebotes durchgeführt.

Einzelne Teile des Ganztages haben Angebotscharakter und eine Abmeldung von einzelnen Angeboten ist möglich. Der Plan kann so einzeln angepasst werden.

Förderunterricht

In den Stufen 5 und 6 findet der Förderunterricht für alle Schülerinnen und Schüler zweistündig statt. Die ersten 6 Wochen des Schuljahres gelten für alle Schülerinnen und Schüler als Beobachtungsphase. Während dieser Phase werden fachunabhängig Methodenkenntnisse vermittelt und Konzentrationsübungen durchgeführt. Danach erfolgt eine Zuweisung durch die Fachlehrerinnen und Fachlehrer in die Förderkurse zu den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik oder in den Förderkurs zu einem weiterführenden Methoden- und Konzentrationstraining. Die Gruppengrößen betragen meist 10 bis 15 Schülerinnen und Schüler.

Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 7 und 8 haben die Möglichkeit, an einer Übung zum Arbeitsverhalten teilzunehmen. Dort geht es neben Lernmethoden und Konzentrationstraining schwerpunktmäßig um das gemeinsame Lernen und Arbeiten.

In den Jahrgängen 9 und 10 findet im Hinblick auf die Abschlüsse in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und bei Bedarf auch in Französisch eine Förderung statt. Im 10. Jahrgang erhalten die Schülerinnen und Schüler je eine zusätzliche Übungsstunde als 5. Stunde im Stundenraster. Diese Stunde dient im Grundkurs in Deutsch und Mathematik der Abschlussförderung und im Erweiterungskurs in Englisch und Mathematik der Intensivförderung.

Schülerinnen und Schüler, die die Oberstufe der Hermann-Runge-Gesamtschule besuchen, nehmen am Ende der 10. Klasse an Brückenkursen in Deutsch, Englisch und Mathematik zu den Inhalten der Sekundarstufe 1 der Oberstufe teil.

Abschlussicherung und Berufswahlvorbereitung

Zu Beginn der Stufe 9 werden die Hauptfachkurse im Hinblick auf die angestrebten Abschlüsse umgebildet und um zusätzliche Förderstunden ergänzt. Diese Schülerinnen und Schüler können so gezielter auf ihren angestrebten Abschluss vorbereitet werden.

Projekte, Praktika und Unterrichtsgänge leiten den Berufswahlablauf ein und unterstützen ihn. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Projekt Zukunft in Klasse 8
  • Schülerbetriebspraktika in Stufe 9 und 11
  • Ready Steady Go - Bewerbungstraining am Ende der Klasse 9
  • Go to school - ein Projekt zur unternehmerischen Selbstständigkeit in Stufe 11

zum Seitenanfang

Gymnasiale Oberstufe

Methodenschulung

Die Befähigung zu "lebenslangem Lernen" über den Erwerb einer möglichst großen Vielfalt von Methoden steht ebenso im Mittelpunkt der unterrichtlichen Arbeit an der Hermann-Runge-Gesamtschule wie das fachliche Lernen.

Die Arbeit in der Oberstufe des Jahrgangs 11 beginnt für die Lernenden und Lehrenden mit den "Orientierungstagen am Ende von 10". Hierfür ist ein grundlegendes Methodentraining vorgesehen. Die Schülerinnen und Schüler lernen hier unterschiedliche Lerntypen und Lernkanäle kennen und denken über Lernbedingungen nach. Außerdem erwerben sie Kenntnisse im Umgang mit Sachtexten und lernen, ihre Zeit sinngemäß einzuteilen. Zusätzlich werden die Schülerinnen und Schüler in den Computerraum der Schule und in die Inormationsbeschaffung und Materialsuche eingeführt. Hierbei spielen die Zentralbibliothek und die Fernleihe bzw. das Internet eine große Rolle.

In Verbindung mit den Projekttagen und der Facharbeit in Jahrgang 12 wiederholen und üben die Schülerinnen und Schüler Techniken des Zusammenfassens sowie der Wiedergabe von Texten.

Selbsständiges Lernen

In den schulinternen Lehrplänen der einzelnen Oberstufenfächer sind Methoden, die selbstständiges Lernen der Schülerinnen und Schüler fördern (zum Beispiel Wochenplanarbeit, Stationenlernen) fest verankert. Auch die Brückenkurse in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch, die auf die Oberstufe vorbereiten, werden entsprechend entworfen.

Die Raumaufteilung des Oberstufengebaüdes sieht zwei Schülerarbeitsräume mit jeweils fachlichem Schwerpunkt (geistes -und gesellschaftswissenschaftlich bzw. mathematisch-naturwissenschaftlich) vor. Hier arbeiten Schülerinnen und Schüler eigenverantwortlich mit der Schülerhandbücherei oder den zur Verfügung stehenden Computern.

Beratungsprogramm

Das Beratungsprogramm der Oberstufe an der Hermann-Runge-Gesamtschule setzt die Beratungsarbeit in der Sekundarstufe 1 fort. In der Abteilung arbeiten Beratungslehrer und Personen, die mit der Unterrichtung und Leitung anderer beauftragt sind, eng mit der Abteilungsleitung zusammen. So kann möglichst frühzeitig auf Verhaltensauffälligkeiten und Probleme der Schülerinnen und Schüler reagiert werden. Ebenso werden auch mit den Eltern volljähriger Schülerinnen und Schüler intensive Kontakte gepflegt.

Fächerangebot

Im sprachlichen Bereich wird als neue Fremdsprache das Fach Spanisch angeboten. Dies ermöglicht Schülerinnen und Schülern aller Schulformen die nötige Fremdsprache für das Abitur zu erlernen. Ebenso kann durch die Wahl von Spanisch als dritte Fremdsprache ein sprachlicher Schwerpunkt gesetzt werden. Der naturwissenschaftlich-technische Bereich wird durch das Fach Technik mit dem Schwerpunkt Informatik erweitert. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe bietet dies eine zusätzliche Möglichkeit zur einzelnen Schwerpunktsetzung.

Die Hermann-Runge-Gesamtschule bietet folgende Fremdsprachen an:

  • Englisch ab der 5. Klasse
  • Französisch ab der 7. Klasse
  • Spanisch ab der 9. oder ab der 11. Klasse

Verantwortlich für den Inhalt der Texte sind die Sprecher der einzelnen Schulformen bzw. Schulen.

Diese Seite teilen:

.