Besonderheiten der Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp

Organisation

Der Unterricht dauert montags bis donnerstags jeweils von 8 Uhr bis 15.55 Uhr. Freitags endet der Unterricht um 13.25 Uhr. Der Freitagnachmittag wird als Konferenztag genutzt.

Ganztag

An allen Tagen besteht die Möglichkeit für die Kinder des 5. und 6. Jahrgangs, Angebote des "Verlässlichen Ganztags“ wahrzunehmen. Dies bedeutet, dass zu Zeiten des Schulbetriebs kein Kind ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten nach Hause geschickt wird, auch wenn kurzfristig Unterricht ausfällt, sondern an einer Betreuung durch die Sozialpädagogen teilnimmt. Die Erziehungsberechtigten melden ihr Kind zur Teilnahme am "Verlässlichen Ganztag“ am Schuljahresanfang JG 5 an.
Während der Vormittagspausen und in der Mittagspause werden warme Mahlzeiten, kleinere Gerichte und Getränke zu angemessenen Preisen angeboten.

Unterricht

In der Wahlpflichtdifferenzierung ab Jahrgang 6 wird zusätzlich neben den beiden Sprachen Niederländisch und Französisch sowie den beiden Lernbereichen Arbeitslehre und Naturwissenschaften der Lernbereich "Darstellen und Gestalten" angeboten. Dieser vermittelt Wege der Verbindung und Integration verschiedener künstlerisch-ästhetischer Ausdrucksformen. In seinen inhaltlichen und methodischen Schwerpunkten verbindet "Darstellen und Gestalten" Bild,- Körper-, Musik und Wortsprache.

In der Fachleistungsdifferenzierung werden die Fächer Englisch und Mathematik ab der Jahrgangsstufe 7, das Fach Deutsch ab der Jahrgangsstufe 8 und das Fach Chemie ab der Jahrgangsstufe 9 differenziert in Grund- und Erweiterungskursen unterrichtet.

Für jedes Fach existiert ein Methoden-Lehrplan (ab Klasse 5), in dem fachspezifische Arbeitstechniken beschrieben sind. Darüber hinaus ist das Profil der einzelnen Fächer beschrieben. Am Ende der Jahrgangsstufe 10 nehmen Schülerinnen und Schüler, die ihre schulische Laufbahn in der Gymnasialen Oberstufe fortsetzen, am Programm „Fit in die gymnasiale Oberstufe“  (FIGO) teil. Inhalte des Programms FIGO sind u.a. vertiefendes Arbeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch sowie Lateinisch und Französisch. Außerdem lernen die Schüler und Schülerinnen bestimmte Fächer näher kennen (zum Beispiel Erziehungswissenschaften, Geographie oder Philosophie) und führen ihre Fächerwahlen durch.

zum Seitenanfang

Lernzeiten

Lernzeiten sind fester Bestandteil der schulischen, unterrichtlichen und häuslichen Arbeit. Sie gliedern sich in 3 Typen:

  • in den Fachunterricht integriert (= Unterrichtliche Lernzeit),
  • im Stundenplan separat ausgewiesen  (= Schulische Lernzeit) und
  • im häuslichen Bereich angesiedelt  (= Häusliche Lernzeit).

Fördern und Fordern

Sprachliche Förderung

Die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp nimmt seit Februar 2014 an dem Projekt „Sprachsensible Schulentwicklung“ teil und ist eingebunden in ein regionales Schulnetzwerk von 33 Projektschulen. Das Projekt sensibilisiert Lehrkräfte für den Umgang mit sprachlicher Heterogenität, soll eine durchgängige, fächerübergreifende Sprachbildung ermöglichen und natürlich in erster Linie zu einer Verbesserung der sprachlichen Kompetenz der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Förderung in der Jahrgangsstufe 5 erfolgt in der Regel in den Hauptfächern Deutsch und Mathematik durch eine Förderstunde bei der Fachlehrkraft, die die Klasse regulär unterrichtet. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am "Duisburger Sprachstandstest" teil. Den dort festgestellten Leistungen entsprechend werden sie mit unterschiedlichen Förderschwerpunkten (zum Beispiel LRS) in einer weiteren Förderstunde Deutsch bei Fachlehrkräften in kleinen Gruppen gefördert. Ein Diagnosetest findet zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 ebenfalls im Fach Mathematik statt. - Auch eine vom einzelnen Fach unabhängige Förderung, zum Beispiel im Bereich des "Sozialen Lernens", wird durchgeführt.

Fördern und Fordern in der Jahrgangsstufe 6 erfolgt ebenfalls in den Fächern Deutsch und Mathematik bei den jeweiligen Fachlehrern oder Fachlehrerinnen in kleinen Gruppen. Zusätzlich werden die speziellen Fördergruppen (zum Beispiel LRS) im Fach Deutsch fortgeführt.  Die Förderung im Fach Englisch geschieht in der Regel in den Jahrgangsstufen 5 und 6 parallel zu den Arbeitsgemeinschaften.

Förden und Fordern in der Jahrgangsstufe 7 erfolgt  in den Fächern Englisch, Deutsch und Mathematik, dem die Schüler und Schülerinnen auf quartalsweise stattfindenden Laufbahnkonferenzen zugewiesen werden.

Förder- und Forderunterricht in höheren Jahrgängen gibt es im Bereich der Ergänzungsstunden. Das Fördermodell wird laufend den Erfordernissen angepasst. In diesem Zusammenhang werden Verfahren zur Erkennung von Stärken und Schwächen verwendet.

zum Seitenanfang

Arbeitsgemeinschaften

Zu Beginn eines Schulhalbjahres können die Schülerinnen und Schüler eine Arbeitsgemeinschaft wählen.

Pausen

Die Vormittagspausen entsprechen dem üblichen Raster. Die Mittagspause dauert 60 Minuten. In dieser Zeit findet das Mittagessen statt. “Offene” Angebote laden zu freiem Spielen (u.a. Bastel-Workshops, Spielplatzbesuche u.ä.) ein. In den Spiel- und Aufenthaltsräumen des Freizeitbereichs werden die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung eines Sozialpädagogenteams zu sinnvoller Freizeitgestaltung angeleitet.

Pädagogische Konzepte und Projekte

  • Die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp gehört seit dem Schuljahr 2010/11 zum Netzwerk der „Sozialwirksamen Schulen“. Das von dem Münchner Schulpsychologen Dr. Werner Hopf entwickelte Konzept der „Sozialwirksamen Schule“ hat das Ziel durch vielfältig ineinandergreifende Maßnahmen das Schulklima nachhaltig zu verbessern. Das Konzept beinhaltet ein Soziales Regelsystem nach dem Prinzip "Erziehen heißt Werte vermitteln und Grenzen setzen".
  • Alle Klassen der Sekundarstufe I werden von einem aus 2 Lehrpersonen bestehenden Klassenlehrerteam, das einen möglichst hohen Anteil des Klassenunterrichts abdeckt, in ihrer Schullaufbahn begleitet. Die Inklusionsklassen werden zusätzlich durch eine Sonderpädagogin/einen Sonderpädagogen in ihrer Arbeit unterstützt.
  • Seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 gehört die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp zum bundesweiten Netzwerk „Kulturagenten für kreative Schulen“. Sie ist damit eine der 30 Schulen in NRW, die an diesem Programm der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator teilnehmen. Zusammen mit 2 Duisburger Schulen bildet sie ein regionales Netzwerk der Kulturagentenschulen.
  • Berufswahlvorbereitung (Praktika in verschiedenen Jahrgangsstufen).
  • Berufsorientierende Kurse im Wahlpflichtunterricht (zum Beispiel Informatik und Technik).
  • Mädchen- und Jungenförderung.
  • Gemeinsames Lernen von Schülerinnen und Schülern mit und ohne sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf; das Kollegium verfügt seit mehr als 20 Jahren über Erfahrungen im Bereich des inklusiven Arbeitens und Förderns.
  • Medienprogramm (kostenloser Zugang zu Internet und Intranet in mehreren Computerräumen).
  • Beratungsprogramm für Schülerinnen und Schüler in beiden Sekundarstufen, für Erziehungsberechtigte und Lehrerinnen und Lehrer.
  • Programm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung (mit Vernetzung im Stadtteil).
  • Verkehrserziehung unter besonderer Berücksichtigung der Klassen 5 und 6.
  • Programm zur Leseförderung "Lesen durch Hören" im Rahmen des Projekts "Sprachsensible Schulentwicklung" in den Jahrgängen 5 und 6.
  • Programm zur Schulraumgestaltung (Farbkonzept, Sauberkeit).
  • Arkadaş-Mentorenprojekt - das Angebot des Teams Arkadaş, das aus Schülerinnen und Schülern der 10. bis 13. Jahrgangsstufe besteht, richtet sich an Kinder und Jugendliche, die in einzelnen Fächern Unterstützung in Form von Nachhilfestunden oder Beratungsgesprächen benötigen
  • Öffnung von Schule in den Stadtteil (Teilnahme an den Stadtteilkonferenzen).
  • Erweitertes Musisches Angebot (EMA):
    • Bandklasse: auf Jahrgänge 5 und 6 angelegtes Projekt, in dem Schülerinnen und Schüler im regulären Musikunterricht ein Instrument erlernen und gemeinsam musizieren
    • Instrumentalunterricht
    • Arbeit in Schülerbands.
  • Programm zur Durchführung von mehrtägigen Schulfahrten, Lehr- und Studienfahrten in verschiedenen Jahrgängen.
  • Ski-Kompaktseminar für die höheren Jahrgangsstufen ab Jahrgang 8.
  • Sport- und Spielefeste.
  • Schulfeiern (zum Beispiel Nachmittage zum Kennenlernen, Willkommensfeiern, Abschlussfeiern, Schulfeste).
  • Internationale Kontakte mit Partnerschulen.
  • Tagesfahrtenprogramm in die grenznahen Nachbarstaaten.
  • Kooperationsverträge u.a. mit der Diakonie, dem Schlosstheater Moers, der Zentralbibliothek Moers, der Post und diversen Wirtschaftsbetrieben

zum Seitenanfang

Die Anne-Frank-Gesamtschule Rheinkamp bietet folgende Fremdsprachen an:

  • Englisch ab der 5. Klasse
  • Französisch bzw. Niederländisch ab der 6. Klasse
  • Lateinisch ab der 8. Klasse
  • Niederländisch und Spanisch ab dem 11. Jahrgang

Weitere Informationen auf unserer Homepage: (siehe auch www.anne-frank-ge.de).

Verantwortlich für den Inhalt der Texte sind die Sprecher der einzelnen Schulformen bzw. Schulen.

Diese Seite teilen:

.