Geschichtsstation 35: Friedhof Moers

Geschichtsstation 35: Friedhof Moers

Ehrenmal für die Opfer der Weltkriege
Ehrenmal für die Opfer der
Weltkriege

Der „Friedhof Moers" an der Klever Straße (bis 1962 Friedhofstraße) wurde 1883 angelegt, seine im neugotischen Stil erbaute und seit 2006 denkmalgeschützte Kapelle 1884 eingeweiht. Er löste den 1883-1887 aufgegebenen Alten Friedhof an der Rheinberger Straße ab, wo bis ins ausgehende 16. Jahrhundert mit der mittelalterlichen Bonifatiuskirche die Pfarrkirche der ursprünglichen Siedlung Moers („Murse") stand. Mit seiner Fläche von ca. 3 Hektar und etwa 3.500 Grabstellen ist der Friedhof bis heute die bevorzugte Begräbnisstätte für die Menschen aus der Moerser Innenstadt, entlastet seit 1971 durch den Hauptfriedhof Hülsdonk, dessen Ursprünge ebenfalls ins Jahr 1883 zurück reichen.

Der stadtauswärts angrenzende Ehrenfriedhof wurde am 13. Juni 1915 eingeweiht. Hier fanden 60 deutsche Kriegstote aus dem Ersten Weltkrieg und 92 Opfer des Zweiten Weltkriegs ihre letzte Ruhestätte.

Der geschändete jüdische Friedhof.
Der geschändete Jüdische
Friedhof, 1927

Der weiter nördlich an den Ehrenfriedhof anschließende Jüdische Friedhof ist heute als Gedenkstätte Eigentum des „Landesverbands der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein", seine Pflege und Unterhaltung obliegt der Stadt Moers. Der Jüdische Friedhof wurde - nach früheren Bestattungen in Hüls und Krefeld - in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts angelegt, etwa 200 Jahre nach dem nachweisbaren Beginn jüdischen Lebens in Moers. Die ältesten erhaltenen Grabsteine stammen von Simon Samuel Adler (gestorben 1860) und Simon Marx (gestorben 1865).

Mahnmal für die Moerser Opfer der Shoa
Mahnmal für die Moerser Opfer
der Shoa

In der Nacht vom 15. auf den 16. April 1927 (Karfreitag) wurde der Jüdische Friedhof verwüstet, 28 Grabstätten wurden teilweise zerstört. In der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 wurde der Friedhof erneut geschändet.

In den Jahren danach wurden immer wieder am 9. November Grabsteine verschleppt oder zerstört, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs die noch verbliebenen als Baumaterial verkauft.

Plan des Friedhofs Moers
Plan des Friedhofs Moers

Auf Betreiben einer überlebenden Moerser Jüdin kaufte die Stadt Moers 1945 die erhaltenen 50 Grabsteine zurück. Im Sommer 1948 wurde an zentraler Stelle das Mahnmal mit den Namen der während der NS-Zeit ermordeten Moerser Juden errichtet. Um dieses herum richtete man die Grabsteine im Halbkreis aus - symbolisch für alle hier vor der Shoa bestatteten Juden. Seit 2003 erinnern drei Schrifttafeln mit hebräischer, englischer und deutscher Inschrift an das Schicksal der jüdischen Gemeinde Moers und ihres Begräbnisplatzes.

 

Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

HaltestelleEntfernung
Baerler Straße, Moers499 Meter
Marienburger Straße, Moers584 Meter
Zwickauer Straße, Moers588 Meter
Bethanien, Moers624 Meter

Diese Seite teilen:

.