Geschichtsstation 26: Martinstift

Geschichtsstation 26: Martinstift

Das erste evangelische Alumnat der Rheinprovinz entstand 1885 in Moers. Auswärtige Schüler des Gymnasiums Adolfinum zogen in die beiden klassizistischen Häuser der „Filder Erziehungsanstalt" ein, die fortan den Namen „Martinstift" trug. Dr. Johannes Zahn (1828-1905), Direktor des Adolfinum, hatte sich für die Ansiedlung eines Alumnats in Moers stark gemacht.

Gemälde von Franz Ludwig Zahn.
Franz Ludwig Zahn
Gemälde des Düsseldorfer
Malers Klaus Clausmeyer
(1887-1968) nach einer
Fotographie zum 150.
Geburtstag von F.L. Zahn
1948.

Die Geschichte des Martinstifts ist eng verbunden mit der Familie Zahn. 1832 kam der evangelische Pädagoge Franz Ludwig Zahn (1798-1890) mit seiner Frau Anna, geb. Schlatter (1800-1853) von der Elbe an den Niederrhein.

Aus Dresden, wo er Direktor des von Fletcherschen Lehrerseminars war, wurde Zahn, nicht zuletzt durch Empfehlung des Kronprinzen und späteren preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. (Regentschaft 1840-1858), als Nachfolger Adolph Diesterwegs (1790-1866) an die Spitze des Moerser Lehrerseminars berufen. Das von ihm verfasste Schulbuch „Biblische Geschichte" wurde bis ins 20. Jahrhundert hinein in Volksschulen des In- und Auslands verwendet. Zahn war beeinflusst von dem Pädagogen Wilhelm Harnisch (1787-1864), durch den er am Lehrerseminar in Weißenfels an der Saale die Pädagogik Johann Heinrich Pestalozzis (1746-1827) kennen gelernt hatte.

Ab 1832 entwickelte Zahn neben seiner Aufgabe als Seminardirektor eine reiche schriftstellerische und unternehmerische Tätigkeit. Im selben Jahr gründete er den Verlag „Rheinische Schulbuchhandlung", 1835 die „Filder Druckerei". Hinzu kamen drei Zeitschriften, die „Schulchronik" und die „Dorfchronik", schließlich „Der Grafschafter", der als einer der Vorläufer der „Rheinischen Post" gilt. 1837 erwarb Zahn das vor den Toren der Stadt Moers gelegene Gut Fild von der Familie von Essen. 1841 begann der Bau der beiden Unterrichtsgebäude für die Präparandenanstalt, deren Besuch als Vorbereitung für das Studium im Lehrerseminar diente.

Gut Fild, heute Averduncks Hof.
Gut Fild
In der Mitte das vor 1784 erbaute ursprünglich
barocke, um 1840 klassizistisch umgebaute
Hofgut (heute „Averduncks Hof") mit dem Turm,
der Zahns private Sternwarte beherbergte;
links und rechts die Bauten der Erziehungs-
anstalt. Die beachtliche spätklassizistische
Gesamtanlage, deren Architekt nicht bekannt
ist, wird heute durch neuere Wohnbauten
unterbrochen.

Anhaltende Auseinandersetzungen mit der Schulbürokratie führten 1857 dazu, dass Zahn seinen Abschied als Seminardirektor nahm. Aus der Präparandenanstalt wurde nach 1857 die „Filder Erziehungsanstalt". 1885 verkaufte Franz Volkmar Zahn (1830-1891) die Gebäude an den Moerser Alumnats-Verein, der dort in der Folge das „Martinstift" betrieb und 1890 ein drittes Gebäude errichtete.

Zwischenzeitlich geschlossen, wurde das Stift 1952 wieder eröffnet und 1970 endgültig aufgegeben. 1978 erwarb die Stadt Moers die Gebäude. Heute ist das Martinstift Wirkungsstätte der Moerser Musikschule und des Niederrheinischen Kammerorchesters.

 

 

Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

HaltestelleEntfernung
Gym Filder Benden, Moers71 Meter
Helmholtzstraße, Moers245 Meter
Freizeitpark, Moers316 Meter
Wörthstraße, Moers317 Meter

Diese Seite teilen:

.