Denkmaltafel 34: Bahnhof Moers


Denkmaltafel 34: Bahnhof Moers

Der Bahnhof Moers wurde am 23. Dezember 1903 als dritter Bahnhof der Stadt eröffnet. Von hier aus erreichte man über die Station Trompet Duisburg und Krefeld, ab 15. August 1904 auch Rheinberg, Xanten, Kleve und 15 weitere Stationen am linken Niederrhein. Die Bahn erfüllte die lang gehegten Wünsche der angeschlossenen Gemeinden; das führte dazu, dass die von Moers ausgehenden Postkutschenverbindungen wegfielen.

Bahnhof Moers, um 1910.
Bahnhof Moers, um 1910

Seitdem war der Bahnhof für die Bewohner von Neukirchen und Vluyn mit einem Pferdeomnibus, seit 1905 mit einem Autobus erreichbar. Wer auf den Zug nach Duisburg oder Kleve warten musste, konnte sich in der bereits am 23. Dezember eröffneten Bahnhofsgaststätte stärken. Das Empfangsgebäude mit dem Wartesaal wurde 1904 fertiggestellt.

Für die Landgemeinden waren die Kreisbahnen von und nach Schaephuysen (1909) und Rheinberg (1910) wichtig. Sie hatten ihre Kopfstationen neben dem Moerser Bahnhof. Von Bahnsteig 1 aus konnte man mit der Krefelder Eisenbahn auch nach Krefeld fahren. Sie hatte 1882 den ersten Bahnhof in der heutigen Otto-Ottsen-Straße (Nr. 8) eingerichtet.

Die Strecke Moers-Duisburg war von Anfang an problematisch, da sie sich mit der wichtigen Homberger Straße niveaugleich kreuzte und den Verkehr zwischen Moers und Homberg stark behinderte. Alle Bemühungen, den Bahnhof zu verlegen, blieben erfolglos. Erst Ende der 1920er Jahre wurde die Überführung über die Homberger Straße eingerichtet. Im Jahr 2006 wurde der Bahnhof von der Wohnungsbau Stadt Moers GmbH renoviert.

Erreichbarkeit mit dem ÖPNV

HaltestelleEntfernung
Bahnhof, Moers26 Meter
Bahnhof, Moers82 Meter
Moers116 Meter
Bahnhof, Moers149 Meter

Diese Seite teilen:

.