Notdienste

Logo des offiziellen Gesundheitsportals der deutschen Apothekerinnen und Apotheker: aponet.de

Apothekennotdienst, Arzneimittelbestellung per Mausklick! Informationen zu Impfungen, Krankheitsverläufen und vieles mehr finden Sie im offiziellen Gesundheitsportal der deutschen Apothekerinnen und Apotheker.

 

Kostenfreie Rufnummer 116 117 für ärztlichen Bereitschaftsdienst freigeschaltet

Seit Montag, 16. April 2012, ist in Nordrhein-Westfalen und den meisten anderen Bundesländern die kostenfreie Rufnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Notdienst) frei geschaltet.

Notdienste und InstitutionenTelefonnummer
Polizei110
Feuerwehr
Bei Feuer sowie in dringenden medizinischen Notfällen - zum Beispiel Herzinfarkt, Schlaganfall, schweren Verletzungen, Unfällen mit Verletzten
112
Krankentransport und Rettungsdienst
Diese Rufnummer soll zur Entlastung des Notrufes 112 von allen Anrufenden genutzt werden, die nur einen Krankentransport (kein Notfall) anfordern wollen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime genauso wie Privatpersonen).
1 92 22
Ärzte-Notfallrufnummer (Arztrufzentrale)0180 / 5 04 41 00
Zahnärztlicher Notfalldienst0180 / 5 98 67 00
Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz im Kreis Wesel. Für den Krisenfall hat der Kreis Wesel zur Information der Bevölkerung eine Internetseite bereitgestellt.

Hotline:

0800 / 1 20 40 00

Störungsannahme ENNI0 28 41 / 104-114
Telefonseelsorge Niederrhein
Evangelische Telefonseelsorge
Katholische Telefonseelsorge
* Die Telefonnummer der Anrufenden wird nicht angezeigt!

0800 / 1 11 01 11*
0800 / 1 11 02 22*
Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"
365 Tage im Jahr, rund um die Uhr kostenfrei erreichbar
08000 / 116 016
Frauenhaus0 28 41 / 50 45 31
Kinderschutzbund0 28 41 / 8 89 01 11
Gehörlosentelefon0 28 41 / 1 67 90
Elterntelefon0800 / 1 11 05 50
Kinder- und Jugendtelefon0800 / 1 11 03 33
Apothekernotdienst 0800 / 0 02 28 33
Informationszentrale für Vergiftungsfragen, Uni-Kinderklinik und Poliklinik, Bonn (24-Stunden-Dienst)
Die Informationszentrale für Vergiftungen der Universität Bonn bietet im Internet Informationen zu Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Vergiftungen und Hinweise zur Vermeidung von Vergiftungsunfällen.
02 28 / 1 92 40

Telefonnotruf für Suchtgefährdete

 

02 21 / 31 55 55
02 11 / 32 55 55
02 01 / 40 38 40

 

Verhalten bei Notfällen:

Bitte geben Sie bei einem Notruf sofort folgende Informationen durch:

  • Wo ist der Unfall?
  • Was ist passiert?
  • Wieviel Verletzte / Erkrankte?
  • Welche Art Verletzungen / Erkrankungen?
  • Warten auf Rückfragen, nicht gleich auflegen!

Weitere nützliche Links und Informationen:

Kredit- und Eurocheque-Karten gehen leicht verloren. Unter der gebührenfreien Telefonnummer 116 116 können nicht nur Bankkarten, sondern auch andere elektronische Berechtigungen wie SIM(Subscriber Identity Module)-Karten für Handys oder Mitarbeiterausweise gesperrt werden.

Wer bei der Sperrvermittlung anruft, wird direkt mit den Herausgebern der betreffenden Karten oder sonstigen Medien verbunden. Voraussetzung st, dass diese sich dem Sperr-Notruf angeschlossen haben. Umgesetzt wurde diese Schutzmaßnahme vom Sperr e.V., der auf seiner Webseite ausführliche Informationen sowie eine Liste der teilnehmenden Unternehmen, zur Verfügung stellt.

Das Deutsche Rote Kreuz bietet unter anderem einen Erste Hilfe Lehrgang im Internet an. Sollten Sie einmal gezielte Informationen zu einem Thema wie zum Beispiel Verbrennungen benötigen, hilft Ihnen eine Stichwortliste weiter.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband, Kreisgruppe Wesel hat in Zusammenarbeit mit der Innungskrankenkasse Nordrhein eine Broschüre mit dem Titel "Wege zur Selbsthilfe; Selbsthilfegruppen und Kontaktadressen in den Kreisen Kleve und Wesel" herausgegeben. Diese können Sie telefonisch beim Paritätischen Wohlfahrtsverband unter der Telefonnummer: 0 28 41 / 9 00 00 anfordern.

Diese Seite teilen:

.