Halde Rheinpreußen

Die Halde Rheinpreußen

Das 360-Grad-Panorama wurde uns freundlicherweise von der Firma telepano zur Verfügung gestellt.

Das Geleucht - Entwurf Otto Piene

Nur wenige Meter vom Rhein entfernt, wirkt die ca. 100 Meter hohe, auffallende Erhebung der Halde Rheinpreußen wie ein Brückenkopf zwischen Niederrhein und Ruhrgebiet.

Innerhalb des ruhrgebietsumfassenden Konzeptes "Landmarken der Industriekultur" nimmt die Halde Rheinpreußen eine besondere Stellung ein. Als erster Zechenstandort am linken Niederrhein spiegeln sich an dieser Stelle ganz besonders die Geschichte und die Werte des Bergbaus wider. Der Bedeutung des Ortes entsprechend, galt es

  • den künstlichen Berg künstlerisch zu gestalten,
  • ihn als Aussichtsort zu inszenieren und
  • Veranstaltungen zu ermöglichen.

Die Halde Rheinpreußen hat seit Dezember 2014 einen zweiten, unabhängig geführten Flucht- und Rettungsweg. Dieser ist entscheidend dafür, dass größere Veranstaltungen auf dem Landschaftsbauwerk stattfinden können. Damit wurden gleichzeitig der Baerler Busch und der Waldsee an die Halde angebunden. Den Parkplatz am Waldsee können Besucher nun für beide Erholungsräume nutzen.

Zum Herunterladen:

Übersichtsplan des RVR zum 2. Rettungsweg auf der Halde Rheinpreussen (PDF, 532 kB) -nicht barrierefrei

Glutrote Lichtillumination der Halde Rheinpreußen

Otto Piene, Lichtkünstler und Mitbegründer der ZERO-Bewegung, hat die prägenden Elemente dieser Epoche („Feuer" und „Bergbau") in seinem künstlerischen Konzept „Geleucht" aufgegriffen und neu erlebbar gestaltet:

Ein 8.000 Quadratmeter großer Bereich der Halde taucht jeden Abend in glutrotes Licht ein. Von dem begehbaren rund 28 Meter hohen Turm, der in Licht und Gestalt an die historisch wichtigste und sicherste Grubenlampe der Bergleute, die seit 1830 bestehende Davy-Lampe erinnert, bieten sich dem „Gipfelstürmer“ imposante Ausblicke in das Ruhrgebiet und die niederrheinische Landschaft.

Öffnungszeiten:

In der Zeit vom 01.04. bis zum 31.10. ist der Aussichtsturm mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Vom 01.11. bis 30.11. und vom 01.01. bis zum 31.03. sind die Öffnungszeiten samstags und sonntags von 13 bis 16 Uhr.

Leuchtzeiten:

In Licht getaucht wird das "Geleucht" bei einbrechender Dunkelheit. Von April bis Oktober ist das Kunstwerk bis 23 Uhr und in den Wintermonaten bis 21 Uhr beleuchtet.

Folgende Fotos wurden uns freundlicherweise vom Regionalverband Ruhr zur Verfügung gestellt:

  • Begehbarer rund 28 Meter hoher Turm, der in Licht und Gestalt an die historisch Grubenlampe der Bergleute erinnert
  • Begehbarer rund 28 Meter hoher Turm, der in Licht und Gestalt an die historisch Grubenlampe der Bergleute erinnert, am Abend beleuchtet
  • Halde Rheinpreußen mit Aussichtsturm (Geleucht)

Folgende Fotos wurden uns freundlicherweise von Herrn Oliver Hummell zur Verfügung gestellt:

  1. Blick von der Halde
  2. Blick von der Halde auf das Geleucht
  3. Blick von der Halde auf das Geleucht
  4. Blick von der Halde auf das Geleucht
  5. Blick von der Halde auf das Geleucht
  6. Blick von der Halde auf das Geleucht
  7. Blick von der Halde auf das Geleucht
  8. Blick vom Geleucht
  9. Blick von der Halde auf den Waldsee
  10. Blick von der Halde auf das Geleucht
  11. Blick am Abend von der Halde auf das beleuchtete Geleucht
  12. Blick am Abend von der Halde auf das beleuchtete Geleucht

Diese Seite teilen:

.