Stadt Moers bittet um Unterstützung in den Familien


Pressemitteilung vom 21.01.2021 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Oma und Opa zum Impfzentrum fahren: Die Stadt Moers bittet noch vor dem verschobenen Start des Impfzentrums in Wesel am 8. Februar im Familienverband für Menschen über 80 Jahre um Unterstützung. „Grundsätzlich rufen wir dazu auf, die bisher gelebte Solidarität gerade im engeren Familienkreis aktiv weiterzuleben", erläutert Bürgermeister Christoph Fleischhauer. Er hofft zu dem weiterhin darauf, dass neben dem Impfzentrum in der Kreisstadt eine oder mehrere Impfgelegenheiten in Moers und der wir4-Region geschaffen werden. „Wir müssen uns aber bereits jetzt auf die aktuellen Rahmenbedingungen vorbereiten", so der Bürgermeister weiter.

Kein ehrenamtlicher Fahrdienst geplant

Ein ehrenamtlicher Fahrdienst soll von der Stadt Moers nicht angeboten werden, weil dies für die Fahrerinnen und Fahrer sowie die älteren Menschen zu viele Risiken birgt. Haftungs- und Versicherungsfragen bei eventuellen Unfällen oder versehentlich verursachte Schäden können rechtssicher für beide beteiligten Seiten nicht endgültig gelöst werden. Grundsätzlich besteht aber die Möglichkeit, dass Hausärzte bei bestimmten Erkrankungen bzw. ab Pflegegrad 3 Atteste ausstellen, sodass die Fahrten mit einem Krankentransport oder Taxi für die Betroffenen kostenlos sind („Taxischeine"). Wer keine der genannten Möglichkeiten in Anspruch nehmen kann, sollte sich in Notfällen an die Stadt Moers wenden. Dazu hat die Verwaltung eine Hotline eingerichtet, die ab Montag, 25. Januar, unter der Telefonnummer 0 28 41 / 201-400 zu den regulären Bürozeiten erreichbar ist.

Kontakt zur Stadt Moers

Bereich Adresse
Allgemeine Anfragen 0 28 41 / 20 10
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
47441 Moers
Kontakt zur Pressestelle

Diese Seite teilen:

.