Mit Abstand - Internationaler Museumstag am 17. Mai digital und real


Pressemitteilung vom 14.05.2020 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Eine Ratte auf grauem Hintergrund.
Bei der Ausbreitung der Pest im
Mittelalter spielten sie eine
unrühmliche Rolle: Ratten.
(Foto: Grafschafter Museum
im Moerser Schloss)

„Museen digital erleben" ist das Motto des diesjährigen „Internationalen Museumstages". Er steht damit ganz im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Digital und real können die Besucherinnen und Besucher das Grafschafter Museums am kommenden Sonntag, 17. Mai, erleben: Was hat Moritz von Oranien zu erzählen? Wie bastelt man Jungfernkränze? Was hat es mit einer kleinen Kanonenkugel im Museum auf sich? Welche Sonderausstellung ist als nächstes zu sehen? Die Gäste entdecken kleine Filme zu Lieblingsobjekten, Aktionen, Ausstellungsräumen oder geplanten Projekten. Wer das Grafschafter Museum lieber vom heimischen Computer aus besuchen möchte, findet die Filme auf dem YouTube-Channel „Grafschafter Museum im Moerser Schloss". Sogar ein virtueller Rundgang durch das gesamte Museum ist möglich.

Pest ist im Musenhof ausgebrochen

Zum „Internationalen Museumstag" öffnet auch die mittelalterliche Spiel- und Lernstadt im Grafschafter Musenhof ihre Tore. Doch Vorsicht: Dort ist die Pest ausgebrochen! In den Häuschen darf nichts berührt werden, denn die Besucherinnen und Besucher sind den Ursachen des „schwarzen Todes" auf der Spur. Dass auch alle aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden, darauf achtet der Pest-Arzt mit seinen Helferinnen und Helfern. In die Stadt darf nur, wer einen (modernen) Nasen-Mund-Schutz trägt. Dies gilt für alle Menschen ab sechs Jahren. In Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen sind im Musenhof im Rahmen der Jahrespartnerschaft Informationstafeln zur Pest im Mittelalter zu sehen. Wer noch mehr darüber erfahren will, kann sich auch auf dem YouTube-Kanal des Museums einen Onlinevortrag von Prof.Dr. Gaby Herchert von der Universität Duisburg-Essen ansehen oder den Podcast „Die Pest" von Dr. Matthias Keidel anhören.

Künstler bringt Objekte auf Kulturinsel zum Tanzen

Die mittelalterliche Kunst reagierte auf die Seuche mit der Kunstform des Totentanzes. Wenige Meter von der mittelalterlichen Lernstadt entfernt, ist am „Internationalen Museumstag" ein ganz anderer Kunst-Tanz zu entdecken: Mit ausreichendem Abstand kann eine interaktive Ausstellung unter freiem Himmel bewundert werden. Die Installation „Fresh Fruits" des Künstlers Christoph Steeger auf der Kulturinsel „Nepix Kull" im Schlosspark zeigt vier Objekte aus Textil von 205 bis 370 cm. Die Objekte reagieren auf die Passantinnen und Passanten am Ufer und bewegen sich mit ihnen. Jedes Objekt hat dabei seinen eigenen Rhythmus. Zum Internationalen Museumstag wird die Installation in Kooperation mit dem Kulturbüro und mit Unterstützung der Volksbank Niederrhein an der Kulturinsel eröffnet. Der Künstler steht von 11 bis 17 Uhr an der Insel für Fragen und Gespräche zur Verfügung - natürlich mit Abstand.

Das Museum ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet, der Grafschafter Musenhof von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist an diesem Tag frei. Da der Zugang begrenzt ist, kann es zu Wartezeiten kommen. Das Museumsteam bittet die Besucherinnen und Besucher darum, Abstand zu halten und auf dem Gelände des Museums sowie des Musenhofs Maske zu tragen. Wer möchte, kann seine Erlebnisse am Museumstag unter dem Hashtag #MuseenEntdecken in allen sozialen Netzwerken teilen.

 

Das Grafschafter Museum.
Nicht nur in Corona-Zeiten kann das Grafschafter Museum auch zu Hause am
PC besucht werden.(Foto: Christian Schnölzer)

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.