Menschen mit demenzieller Veränderung besuchen Grafschafter Museum


Pressemitteilung vom 11.02.2019 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Mit Entenschnäbeln durch die Kunst- und Kulturgeschichte bis zur Gegenwart - eine Veranstaltung für Menschen mit demenzieller Veränderung bietet das Grafschafter Museum (Kastell 9) am Donnerstag, 21. Februar, von 10 bis 12 Uhr an. Der ursprüngliche geplante Termin am 15. Februar, kann wegen eines defekten Aufzugs nicht stattfinden.

Den Rahmen des Angebots bildet die Sonderausstellung „DUCKOMENTA - Kulturgeschichte mit Ente" im Grafschafter Museum. Sie bietet einen guten Rahmen, um sich zu erinnern und zu staunen: Die Ausstellung ist eine Zeitreise durch die Geschichte der Menschheit mit Bildern aus verschiedenen Epochen. Berühmtheiten aus Politik, Kunst und Gesellschaft wie Otto von Bismarck, Kaiserin Sissi, Marilyn Monroe, Elvis Presley oder Albert Einstein sind abgebildet. Doch etwas ist an ihnen verändert: Sie haben alle Entenschnäbel.

Während der Führung werden einige ausgewählte Bilder betrachtet. Im Anschluss schreiben die Teilnehmenden zu den Schnabelmenschen gemeinsam eine Fantasiegeschichte oder ein Fantasiegedicht. Dazu gibt es Kaffee und Plätzchen. Die Moerser Kunstpädagogin Sigrid Nikel-Bronner begleitet die Veranstaltung, die bereits ein erfolgreiches Pilot-Projekt gemeinsam mit der Alzheimergesellschaft im Grafschafter Museum durchgeführt hat.

Dauer der Veranstaltung mit Kaffeetrinken, kleiner Führung und Aktion: circa 2 Stunden
Kosten: 5 Euro pro Person (Begleitpersonen kostenfrei)
Um Anmeldung wird gebeten unter: 0 28 41 / 88 15 10

 

Mona Lisa mit einem Entenschnabel
Trotz Entenschnabel leicht wiederzuerkennen:
die Mona Lisa (Foto: InterDuck)

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.