HOCHTIEF plant, finanziert, baut und betreibt neues Rathaus und Kulturzentrum


Pressemitteilung vom 20.04.2009 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Die Stadt Moers hat HOCHTIEF PPP Solutions damit beauftragt, das neue Rathaus mit benachbartem Kultur- und Bildungszentrum auf Basis eines Public-Private-Partnership-(PPP-)Vertrags zu planen, zu finanzieren, zu bauen und anschließend 23 Jahre lang zu betreiben. Das Vertragsvolumen beläuft sich auf zirka 150 Mio. Euro.

Das neue Rathaus mit einem Vorplatz wird an das alte Gebäude angeknüpft
So sieht das neue Rathaus der Stadt Moers ab Frühjahr 2012
aus. Es wird eine Verbindung zum dann sanierten Alten
Rathaus links davon geben. (Entwurf:  Kohl:Fromme Architekten)

Die Baumaßnahmen, die im Mai beginnen und bis zum Frühjahr 2012 dauern, werden im Konzernverbund von HOCHTIEF Construction übernommen. Sie umfassen den Neubau des Rathauses, die Sanierung des bestehenden denkmalgeschützten Rathausgebäudes sowie den Neubau eines Kultur- und Bildungszentrums inklusive Bibliothek, Volkshochschule und Kulturbüro. Mit dem anschließenden Betrieb der Immobilien ist HOCHTIEF Facility Management beauftragt.

Leistungen aus einer Hand mit Kostenvorteilen

Der Konzern vernetzt damit einmal mehr seine Kompetenzen entlang des Lebenszyklus einer Immobilie: „Wir freuen uns, der Stadt Moers bei diesem Projekt alle Leistungen aus einer Hand anbieten zu können. Das schafft Kostenvorteile und auf die Bürgerinnen und Bürger der Stadt warten nach Ende der Bauarbeiten moderne und besucherfreundliche Einrichtungen“, so Bernward Kulle, Sprecher der Geschäftsführung von HOCHTIEF PPP Solutions. Der Auftrag zeige außerdem einmal mehr, dass PPP kein reines Finanzierungsinstrument ist: Durch die effiziente Verzahnung von Planung, Bau und Betrieb werden signifikante Einsparpotenziale erzielt. HOCHTIEF selbst investiert in das Projekt kein Eigenkapital.

Zentralbibliothek, Volkshochschule und das Kulturbüro erhalten ein neues Gebäude
Neues Konzept und neues Gebäude: Im Kultur- und Bildungs-
zentrum an der Wilhelm-Schroeder-Straße auf der Fläche des
ehemaligen Hallenbades sind ab Ende 2010 Zentralbibliothek,
Volkshochschule und das Kulturbüro beheimatet.
(Entwurf: Kohl:Fromme Architekten)

Bildungszentrum: tolle Einrichtung und Schandfleck-Beseitigung

„Wir sind froh, dass wir dieses bedeutende Projekt mit so einem starken Partner für die Bürger und Mitarbeiter umsetzen können“, erklärt Bürgermeister Norbert Ballhaus. „Besonders freue ich mich auf das Bildungszentrum, das für die Nutzer eine tolle Einrichtung wird.“ Möglicherweise wird dieses Gebäude auch wieder den Namen des verstorbenen Moerser Ehrenbürgers Hanns Dieter Hüsch erhalten. „Mit dem Bau des Bildungszentrums beseitigen wir außerdem einen Schandfleck in der Stadt und den 2. großen Leerstand nach dem Kaufhallen-Gebäude. Ich bin glücklich, dass ich dieses Ziel in meiner 1. Amtszeit erreicht habe und optimistisch, dass wir recht bald noch mehr in Moers bewegen.“

2. Rathaus von HOCHTIEF

Moers ist nach Gladbeck bereits das 2. Rathaus, das HOCHTIEF im Zuge einer öffentlich-privaten Partnerschaft realisiert. Damit ist der Konzern über seinen Unternehmensbereich HOCHTIEF Concessions an insgesamt 30 Konzessions- und Betreiberprojekten weltweit beteiligt: Darunter 16 PPP-Projekte im öffentlichen Hochbau mit 89 Schulen für mehr als 60 000 Schülerinnen und Schüler, 2 Rathäuser sowie 1 Kaserne. Hinzu kommen insgesamt 8 PPP-Mautstraßenprojekte mit einer Länge von etwa 800 Kilometern sowie 6 Flughafenbeteiligungen.

Bürgermeister Norbert Ballhaus, Sandra Arendt und Bernward Kulle von HOCHTIEF bei der Vertragsunterzeichnung
Bürgermeister Norbert Ballhaus, Sandra Arendt und
Bernward Kulle von HOCHTIEF (v.l.) unterzeichnen den
Vertrag für das neue Rathaus und das Bildungszentrum.
(Foto: pst)

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.