Fair genießen mit dem Moers Café

Pressemitteilung vom 18.12.2008 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Den „Moers Café“ kann man mit gutem Gewissen genießen. Der neue Kaffee wurde am Mittwoch, 17. Dezember, im Moerser Schloss vorgestellt. Das Diakonische Werk Moers und das „Institut für Maßnahmen zur Förderung der beruflichen und sozialen Eingliederung“ haben sich dem Verbund für fairen Stadtcafe „Die Rheinische Affaire“ angeschlossen und die Moerser „Bohne“ herausgebracht. Bürgermeister Norbert Ballhaus dankte auf der kleinen Feier den Beteiligten als Schirmherr für den Einsatz und zitierte ein Gedicht des Schriftstellers Alexander Pope: „Kaffee die Politiker weise macht, damit sie können erkennen, was sonst verhüllt das Dunkel der Nacht.“ Das Stadtoberhaupt gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass viele Moerser und Besucher den Kaffee kaufen und weise würden.

Die Partner freuen sich über den guten Start des Moers Cafés.
Die Partner freuen sich über den guten Start des
Moers Cafés. Er ist ab sofort im „Mercado Weltladen
Moers“ in der Rheinberger Straße 17 und in der
Stadtinfo, Neuer Wall 10, erhältlich. (Foto: pst)

Kleine Kaffeebauern werden von Konzernen ausgenutzt

Einen „fairen“ Kaffee anzubieten, ist ein nötiges Zeichen. Wie Rainer Tyrakowski-Freese, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, den Gästen erklärte, sind viele kleine Kaffeebauern vom Verkauf abhängig. Allerdings würden die Erzeugerpreise stetig sinken, während die Konzerne beim Verkauf kräftig verdienen. Dies konnte auch Dr. Bernhard Schmidt vom Partnerschaftsverein La Trinidad - Moers bestätigen. „Es ist wichtig, dass die Menschen vor Ort ihr Auskommen haben“, so Schmidt. Durch seine Besuche in Nicaragua hat er die schlimmen Zustände direkt erfahren können. Aber auch positive Beispiele wie kleine Kaffee-Kooperativen gibt es dort.

Auch in der Stadtinfo zu haben

Der „Moers Café“ wird im „Café Mundo & Mercado Weltladen Moers“ in der Rheinberger Straße 17 verkauft und ausgeschenkt (www.cafe-mundo-moers.de). Die beiden Einrichtungen sind ein Kooperationsprojekt des IMBSE und des Diakonischen Werks Kirchenkreis Moers. Erhältlich ist der Kaffee auch in der Stadtinfo im Bürgerservice Innenstadt, Neuer Wall 10. „Wir wollen bewusst einen neuen Weg gehen und den Kaffee an anderen Orten als in Weltläden verkaufen“, berichtete Gisela Welbers von der  „Rheinischen Affäre“. Sie wurde von Hinrich Olsen, Mitarbeiter des Kirchenkreises Moers im Nachhaltigkeitsbeirat und Agenda21-Mitglied, schnell überzeugt, dass derfaire Kaffee gut in Moers ankommt. Übrigens besteht der Kaffee aus der Bohne Arabica, die sich durch einen guten Geschmack und wenig Säure auszeichnet.

 

 

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.