Bio-Honig hilft verarmter rumänischer Region


Pressemitteilung vom 11.07.2019 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Nicht nur im eigenen Stadtteil, sondern auch in Rumänien hilft das „Interkulturelle Nachbarschaftsnetzwerk 55plus" der Evangelischen Kirchengemeinde Moers-Meerbeck. Bürgermeister Christoph Fleischhauer hatte zufällig von der aktuellen Aktion gehört und spontan zwei Vertreter des Netzwerks am Donnerstag, 4. Juli, in sein Büro eingeladen. Seit Kurzem gibt es eine Geschäftsverbindung mit dem Imker Juliu Nagy aus Sacueni im Kreis Bihor in West-Rumänien. Er stellt Akazien-, Raps- und Wildblumenhonig sowie den Likör Bärenfang und Kerzen her. „Allerdings wird der Imker seine Produkte nicht los, da sich die rumänische Bevölkerung diese nicht leisten können. Mit unserer Arbeit gewähren wir Hilfe zur Selbsthilfe", erläuterte Prof. Dr. Armin Krenz dem Stadtoberhaupt den Hintergrund.

Zertifiziertes Naturprodukt in Bioqualität

In einem ersten Schritt hat das Netzwerk 1.000 Gläser gekauft und vertreibt diese zu verschiedenen Anlässen in Moers. „Wir würden es uns sehr wünschen, auch größere Abnehmer, wie Hotels, Eine-Welt-Läden oder Kirchengemeinden, zu finden", erklärte Wolfgang Angerhausen. Der Honig ist von der rumänischen Regierung als Naturprodukt in Bioqualität zertifiziert. Das Glas mit 500 Gramm Inhalt kostet hier 5 Euro. „In Rumänien hat der Imker von verschiedenen Großhändlern lediglich einen Preis von 1,23 Euro pro Kilo geboten bekommen, was nicht im Entferntesten den Selbstkostenpreis deckt", so Krenz. Der Bürgermeister hatte im Vorfeld des Termins einige Gläser gekauft und bereits eine Sorte zum Frühstück probiert. „Der Rapshonig ist besonders cremig und mild-aromatisch", so das Fazit des erklärten Honig-Liebhabers.

Auf dem Foto sind Wolfgang Angerhausen, Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Professor Doktor Armin Krenz zu sehen. Sie halten lächelnd Gläser des rumänischen Bio-Honigs in den Händen.

Wolfgang Angerhausen, Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Prof. Dr. Armin Krenz (v.l.) hoffen, dass der rumänische Bio-Honig in Moers einen guten Absatz findet. (Foto: pst)

Der Honig kann über Interkulturelle Nachbarschaftsnetzwerk 55plus der Evangelischen Kirchengemeinde Moers-Meerbeck (Bismarckstraße 35b) erworben werden. Die Telefonnummer lautet 0 28 41 / 5 18 20 66.

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.