Ausschuss berät über Radschnellweg nach Duisburg


Pressemitteilung vom 31.08.2020 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

Das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie zur Radschnellverbindung Moers - Duisburg stellt die Verwaltung am Donnerstag, 10. September, im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt vor. Das beauftragte Ingenieurbüro empfiehlt auf Moerser Stadtgebiet einen Anschluss über Hochemmericher, Römer-, Ruhrorter, Asberger und Xantener Straße in die Innenstadt. Die Gesamtstrecke vom Sternbuschweg in Duisburg (RS 1) über die Rheinbrücke ist 14,08 Kilometer lang. Die Baukosten werden auf 20,11 Millionen Euro geschätzt. Abstimmungen über das weitere Vorgehen zwischen den Städten Moers und Duisburg sind für diesen Herbst geplant. Der Kreis Wesel möchte darüber hinaus noch in diesem Jahr eine Machbarkeitsstudie zu Radschnellverbindungen im Kreisgebiet in Auftrag geben, darunter auch die Strecke Moers -Kamp-Lintfort.

Aktiv- und Skatepark soll entwickelt werden

Entscheiden sollen die Ausschussmitglieder über den Vorentwurf für den „Erlebnisort Freizeitpark Moers". Der Baustein „Aktiv- & Skatepark" soll weiterentwickelt und ein Förderantrag für den „Kernbereich See" gestellt werden. Maßnahmen des Projekts „Neu_Meerbeck", die Sanierung des denkmalgeschützten Ehrenmals in Kapellen, die Straßenplanung für die Filder Straße sind weitere Themen der öffentlichen Sitzung. Sie beginnt um 16 Uhr im Ratssaal des Rathauses Moers, Rathausplatz 1.

Kontakt zur Stadt Moers

Bereich Adresse
Allgemeine Anfragen 0 28 41 / 20 10
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
47441 Moers
Kontakt zur Pressestelle

Diese Seite teilen:

.