30 Jahre Bürgerfunk


Pressemitteilung vom 20.05.2020

2 Personen sitzen vor den PC's und produzieren Bürgerfunk
Die Bürgerfunker Christel Kreischer und Bernfried
Loosen produzieren in der damaligen Hörfunk-
werkstatt in Scherpenberg. (Foto: privat)

„Bürgerfunk, was ist das?" So lautete der Titel der ersten Sendung aus dem Moerser Bürgerfunkstudio im Jahr 1990. Christel Kreischer ist Radiomacherin der ersten Stunde. Sie war schon damals, vor 30 Jahren, dabei und produziert auch noch heute regelmäßig Sendungen, die auf den Frequenzen von Radio K.W. ausgestrahlt werden. Die Produktionsräume in Moers stellt die vhs Moers - Kamp-Lintfort zur Verfügung. 1990 sendeten die Bürgerfunker noch aus der Hörfunkwerkstatt im Alten Landratsamt. Nach mehrmaligen Umzügen sind sie inzwischen im „Haus der Interkulturellen Begegnung und des Sports" in Asberg untergebracht.

Themenvielfalt für das Radioprogramm

Die räumlichen Gegebenheiten haben sich zwar verändert, aber die Themen sind nach wie vor nah am Menschen - der Bürgerfunk als Sprachrohr unseres gesellschaftlichen Lebens. „Und das ist es, was unsere Arbeit ausmacht: die verschiedenen Themen, mit denen wir uns auseinandersetzen. Das ist spannend!", erklärt Christel Kreischer ihre Begeisterung. Die Besonderheit liegt darin, dass die Inhalte über die des regulären Programms von Radio K.W. hinausgehen. Was sie schätzt, ist die Möglichkeit, Themen zu beleuchten, die nirgends sonst Berücksichtigung finden, aber berichtenswert sind. Die Sendereihen reichen von „Pferde, Land & Leute" bis hin zum „FFF-Magazin für Fahrrad, Freizeit, Fitness". Derzeit produziert das Moderatoren-Team Mutmachgeschichten für Kinder.

Kultur, Emotionen und ein Men-Strip

Besondere Erinnerungen sind für Christel Kreischer viele kulturelle Veranstaltungen, unter anderem „Mit Country in den Mai" in den 90ern. Aber auch emotionale Themen, wie beispielsweise Eindrücke aus einer „Selbsthilfegruppe für Angehörigen von Demenzkranken", konnte sie bereits in ihren Sendungen aufgreifen. „Die Vielfalt ist ein hohes Kulturgut. Im Bürgerfunk können Menschen zu Wort kommen, die sonst im Verborgenen arbeiten, aber beispielhaft für unsere Gesellschaft sind." Ein Höhepunkt der besonderen Art war für Christel Kreischer ein Men-Strip. „Daran kann ich mich noch gut erinnern, einmal weil's tolle Typen waren und andererseits, welche irre Stimmung dort herrschte." Nicht nur die Begeisterung einer 60-jährigen Zuschauerin hat die Bürgerfunkerin mit ihrem Mikro festgehalten. „Anschließend konnte ich noch die Männer mit dem Super-Body interviewen", schmunzelt sie.

Sendungen im Radio und online

Ein harter Einschnitt in der langen Geschichte war die Novellierung des Landesmediengesetzes 2007. Die Sendezeit musste auf eine spätere Uhrzeit verlegt werden. Dank des Durchhaltevermögens einiger Ehrenamtlicher und der Unterstützung der Volkhochschule konnte der Bürgerfunk jedoch weiter am Leben gehalten werden. Damit das Radio von und für Bürger erhalten bleibt, wünscht sich Christel Kreischer mehr jungen Nachwuchs. Inzwischen schicken die Bürgerfunker ihre Sendungen nicht nur täglich zwischen 20 und 21 Uhr und sonntags ab 19 Uhr auf den Frequenzen von Radio K.W. durch den Äther. Auch online unter www.nrwision.de sind ausgewählte Inhalte abrufbar.

Die Programmplanung veröffentlichen sie auf ihrer Webseite www.buergerfunk-moers.de. Zu hören sind die Sendungen auf den Frequenzen von Radio K.W. auf 91,7 und 107,6 MHz.

Christel Kreischer nimmt im Namen der Bürgerfunker einen Blumenstrauß von Kirsten Peters entgegen.
Christel Kreischer (links) nimmt im Namen der Bürgerfunker die Gratulation
von Kirsten Peters (rechts), stellvertretende Leiterin der vhs, entgegen. (Foto: pst)

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.