150 Millionen Euro vom Land von Heimatprojekte


Pressemitteilung vom 03.07.2019 - Angaben in dieser Mitteilungen sind eventuell nicht mehr aktuell

„Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet." Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen fördert mit diesem Programm Initiativen und Projekte, die lokale und regionale Identität und Gemeinschaft und damit Heimat stärken. Drei der fünf Elemente richten sich direkt an Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Initiativen: Heimat-Scheck, Heimat-Werkstatt und Heimat-Zeugnis. Rund 150 Millionen Euro stehen bis Ende 2022 für die Gestaltung der Heimat vor Ort, in Städten und Gemeinden und in den Regionen zur Verfügung. Die dazu benötigten Formulare sind hier zu finden: www.mhkbg.nrw/themen/heimat/foerderprogramm-heimat-zukunft-nordrhein-westfalen-wir-foerdern-was-menschen.

Homepage, Publikation, Renovierung, Schulprojekte

Mit „Heimat-Schecks" in Höhe von 2.000 Euro sollen Projekte lokaler Vereine und Initiativen unbürokratisch gefördert werden. Dazu gehören auch Investitionen in Gebäude und Plätze oder die mediale Darstellung und Vermittlung von Heimatgeschichte. Möglich wären demnach beispielsweise der Relaunch einer Homepage, eine Ausstellung, die Renovierung eines Bürgertreffs, die Herausgabe einer Publikation zur Lokalgeschichte oder Schulprojekte zur Aufarbeitung der Vita einer lokal bedeutsamen Persönlichkeit oder der lokalen Geschichte.

Geschichtsvermittlung und Kreativwerkstätten

Größer angelegt ist „Heimat-Zeugnis" (Projektvolumen: mindestens 100.000 Euro). Auch private und gemeinnützige Organisationen können eine Unterstützung erhalten. Mit den Maßnahmen sollen lokale und regionale Geschichte, Traditionen sowie lokale und regionale Besonderheiten aufgearbeitet und öffentlich präsentiert werden. Um Projekte, die Menschen miteinander in Diskussions- und Arbeitsprozesse bringen, geht es bei „Heimat-Werkstatt" (Volumen: mindestens 40.000 Euro). Hier soll die lokale Identität eines Viertels, eines Dorfes, einer Gemeinde oder einer Region thematisiert werden. Die Heimat-Werkstatt-Projekte können sich außerdem an Menschen richten, die erst noch für ein Engagement in ihrem sozialen Umfeld aktiviert und gewonnen werden müssen. Förderungswürdig sind auch offene Kreativwerkstätten.

Kontakt zur Pressestelle

Name Kontakt
Klaus Janczyk 0 28 41 / 201-336
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.104
Thorsten Schroeder 0 28 41 / 201-338
Rathaus Moers, Rathausplatz 1
Raum 1.100

Diese Seite teilen:

.