Zweiter „Feministischer Salon“ am 12. September im Moerser Schloss

06.09.2019

Zum zweiten „Feministischen Salon" laden das Grafschafter Museum und die Gleichstellungsstelle der Stadt Moers am Donnerstag, 12. September, um 19.30 Uhr ein. Er findet im Veranstaltungsraum im Dachgeschoss des Neubaus im Moerser Schloss statt. Der Eintritt ist frei. Unter dem Titel „Bin ich die, die ich sein will?" geht es um Rollenzuschreibungen bei Frauen. Perfektionismus, Leistungsdruck, Schönheitsideale, Gegenwehr, Zuweisungen: Begriffe, die kaum einer Frau unbekannt erscheinen.

Nach dem großen Erfolg des Open Air Poetry Slams im Schlossinnenhof hat das Grafschafter Museum gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Moers die Gewinnerin des Slams Lena Meckenstock eingeladen. Sie wird eigene Texte vortragen und damit Impulse zu offenen Diskussionen geben. „Von Hüllen, die fallen und Mauern, die brechen", so der Titel einer ihrer Texte. Aus autobiografischer Sicht spricht sie über den eigenen Leistungsdruck, vom Gefangensein in der eigenen Haut, von Ausbrüchen und Gesellschaftszwängen und stellt sich den Fragen der Teilnehmer.

Die Veranstaltung endet in einem offenen Gespräch mit dem Publikum und vielleicht auch zu einer Beantwortung der Frage „Bin ich die, die ich sein will?". Der „Feministische Salon" findet im Rahmen der Sonderausstellung „Wählen & Wühlen. Frauen- und Demokratiebewegung am Niederrhein vor 100 Jahren" des Grafschafter Museums statt.