Wer bin ich online? Die „virtuelle“ Welt als Teil der Jugendkultur

30.10.2019

„Was machen die Kids nur den ganzen Tag am PC, Tablet, Smartphone oder an der Spielekonsole? Und vor allem: Warum?" Bereits zum vierten Mal werden diese und viele ähnliche Fragen beim Moerser Medientag gestellt - und beantwortet. „Wer bin ich online? Selbstdarstellung und -inszenierung in der ‚virtuellen' Welt als Teil der Jugendkultur" ist der Titel der Veranstaltung für pädagogische Fachkräfte am Freitag, 15. November. Die Bloggerin und Netzaktivistin Katharina Nocun eröffnet die Veranstaltung mit dem Impulsreferat „Die Daten, die ich rief". Anmeldungen sind noch möglich.

Jugendmedientage mit viel Kreativität

Vorausgegangen sind dann die dritten Moerser Jugendmedientage (8. bis 14. November) für Schulklassen. In verschiedenen Kinder- und Jugendeinrichtungen werden in erster Linie experimentelle Aktionen durchgeführt, z. B. „Dance & Tagtool", „Video 360 Grad" oder das Gamedesigner-Projekt „Hello World". „In den meisten Workshops können neue Techniken ausprobiert werden. Die Teilnehmer können sich hier kreativ entfalten", berichtet Mark Bochnig-Mathieu vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt. Gemeinsam mit der Drogenhilfe der Grafschafter Diakonie hat er das Programm zusammengestellt. Anmeldungen sind allerdings nur noch für das Theaterstück „<druck" am Mittwoch, 13. November, in der Aula des Gymnasiums In den Filder Benden möglich.

Das vollständige Programm ist auf www.moers.de abrufbar. Anmeldungen zum Medientag für Fachleute und für das Theaterstück: telefonisch unter 0 28 41 / 201-834 oder per E-Mail.