Seebrücke Moers und Sea-Eye präsentieren am 5. August Film ‚Route 4‘

27.07.2022

Die Seebrücke Moers zeigt den Dokumentarfilm ‚Route 4' am Freitag, 5. August, um 20.30 Uhr im Rahmen der Open Air Lichtspiele im Schlosshof (Kastell 9). Der Film zeigt das Leben und die Situation auf dem Seenot-Rettungsschiff Alan Kurdi des Vereins ‚Sea Eye'. Fünf Missionen auf dem Mittelmeer hat die Regisseurin Martina Chamrad dokumentiert. Die Route 4 ist die tödlichste Fluchtroute der Welt. Der Film berichtet von den Gefahren auf Migrationsrouten nach, durch und in Libyen. Neben zahlreichen bewegenden Momenten auf See entstand auch Material in Ländern wie Niger, Tunesien, Libyen, Italien und Malta. Im Anschluss an die Filmvorführung stehen Vertreterinnen und Vertreter von Sea-Eye und der Seebrücke Moers für Gespräche zur Verfügung. Musikalisch wird der Abend von dem Pianisten Mathias Dymke begleitet. Kooperationspartner an dem Abend ist die Seenot-Rettungsorganisation Sea-Eye. Die Vorführung wird zudem vom Grafschafter Museum, vom AWO-Kreisverband Wesel und Kulturprojekte Niederrhein e.V. unterstützt.

Der Eintritt ist kostenlos. Das Grafschafter Museum bittet um Voranmeldung telefonisch unter 0 28 41 / 201 - 6 82 00 oder per E-Mail an grafschafter-museum@moers.de. Bei instabilem Wetter wird die Vorstellung ins Alte Landratsamt (Kastell 5) verlegt. Der Film beginnt dann bereits um 19.30 Uhr. Grundsätzlich werden Decken und warme Kleidung für den Abend empfohlen.


Seenot-Rettungsschiff Alan Kurdi des Vereins 'Sea Eye'
Von der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer und das Schicksal der
Schutzsuchenden handelt der Dokumentarfilm ‚Route 4' am
Freitag, 5. August, im Schlosshof. (Foto: Maik Lüdemann/ Sea Eye)