Schiedsmann Werner Louven nimmt sich Zeit für Streitschlichtung

24.01.2014

Ein Mann sitzend am Tisch, vor ihm Schreibmaterial, auf dem Tisch eine Statue mit zwei Pferden
„Nehmen Sie Platz. Ich höre Ihnen zu.“
Schiedsmann Werner Louven nimmt sich
in seinem Wohnzimmer Zeit für die Prob-
leme der „Streithähne“.

„Nehmen Sie Platz. Ich höre Ihnen zu“, so startet Schiedsmann Werner Louven meistens seine Schlichtungsgespräche im heimischen Wohnzimmer. Der gebürtige Bonner und pensionierte Lehrer ist für die Bereiche Hülsdonk und Moers-Mitte zuständig. In seiner ehrenamtlichen Tätigkeit bearbeitet er vor allem nachbarschaftliche Streitigkeiten und Privatklagedelikte wie Beleidigungen, Verleumdungen oder Körperverletzungen. Die Konfliktparteien können bei Schiedspersonen wie Werner Louven schnell und unbürokratisch Vereinbarungen schließen, die beide Seiten zufriedenstellen und die rechtlich verbindlich sind. „Wir kennen gelegentlich das Ohnmachtsgefühl gegenüber Behörden und Gerichten. In einem Schiedsverfahren haben wir die Chance, als freie und mündige Bürger unsere Angelegenheit selbst zu gestalten“, beschreibt Louven die Vorteile. Und für die Anliegen der Beteiligten nimmt sich der Schiedsmann viel Zeit und hört gut zu. „Das wirkt befreiend. Die Leute sind froh, dass sie das loswerden können. Ich beurteile nicht, sondern ermutige jede Seite, ihren Standpunkt darzustellen und ihre Gefühle klar auszusprechen.“

Ungelöste Streitigkeiten stören den Nachtschlaf

Für Außenstehende mögen die Streitigkeiten möglicherweise wie „Kinkerlitzchen“ wirken, aber die Betroffenen werden davon oft stark mitgenommen. „Ihr Lebensgefühl ist beschädigt, ihr Nachtschlaf ist gestört, sie schauen weg, wenn sie ihren Gegner auf der Straße sehen. Hinter dem Konflikt verbirgt sich eine lange Vorgeschichte von Kränkung, Respektlosigkeit und mangelnder Wertschätzung.“ Bei den Verfahren kommt Werner Louven seine frühere Tätigkeit als Lehrer am Adolfinum und als Sportübungsleiter zugute. Zudem hat er eine Ausbildung zum Mediator nach EU-Richtlinien absolviert, was ihm für sein Ehrenamt zusätzliche Kenntnisse bringt. Wichtig ist dem 66-Jährigen als Mediator und Schiedsmann, hilfesuchende Menschen ernst zu nehmen und eine absolute Neutralität zu wahren. Den Anstoß für die Entscheidung, in diesem Bereich tätig zu werden, hatte die ehemalige Ratsfrau und Schiedsfrau Renate Tschirner gegeben. Sein Urgroßvater, der in einem Dörfchen im Ruhrgebiet Gemeindevorsteher und Schiedsmann war, hat nichts mit der Wahl des Ehrenamtes zu tun, wie Louven schmunzelnd verrät.

Werner Louven ist für den Bezirk 4 - Hülsdonk, Moers-Mitte zuständig. Kontakt: Walpurgisstraße 15, Telefon: 0 28 41 / 2 75 20. Insgesamt gibt es in Moers sieben Schiedspersonen.