Neue Autobahnschilder weisen auf Halde Rheinpreußen und Geleucht hin

15.07.2019

Zwei neue Autobahnschilder auf der A42 machen ab sofort auf die Halde Rheinpreußen und das „Geleucht" aufmerksam. „Ich freue mich sehr, dass nach langjähriger Initiative und mit unterschiedlichsten Kräften aus Verwaltung, Politik und Bürgerschaft der Wunsch aus Moers nun umgesetzt wurde", erklärte Bürgermeister Christoph Fleischhauer. Die braunen Hinweisschilder im Bereich der Anschlussstelle Moers-Nord zeigen anschaulich die Halde mit der darauf stehenden Grubenlampe. Das rund 28 Meter hohe Werk des bekannten Künstlers Otto Piene soll an die industrielle Vergangenheit der Region mit Kohle und Stahl erinnern. Der Regionalverband Ruhr stellte in gemeinsamer Abstimmung mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Moers den Antrag bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Das dort zuständige Beratergremium überzeugte der hohe Bekanntheitsgrad des Geleuchts weit über die Stadt Moers hinaus, die besondere Symbiose aus Halde und Kunst sowie die hohe Anziehungskraft der Landmarke. „Das Aufstellen der Tafeln ist für uns auch eine Auszeichnung dafür, dass Halde und Grubenlampe zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten der Region zählen", so Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich. Mit bis zu 50.000 Besuchern jährlich ist das größte Montankunstwerk der Welt eine der beliebtesten Bergehalden im Ruhrgebiet. Die Schilder tragen nach Einschätzung des Wirtschaftsförderers zur weiteren Steigerung des Bekanntheitsgrades bei.

Autobahnschild: Industriekultur - Halde Rheinpreußen
Autobahnschilder auf der A42 machen ab sofort auf die Halde Rheinpreußen
und das „Geleucht" aufmerksam. (Grafik: Regionalverband Ruhr)