Museum zeigt preisgekrönten Film beim Kinoabend im Landratsamt

14.10.2020

Ein mehrfach prämiertes Drama aus 2012 ist beim Kinoabend im Alten Landratsamt zu sehen. (Foto: Grafschafter Museum) Am Donnerstag, 22. Oktober, um 19.30 Uhr präsentiert das Grafschafter Museum den Film. Dieser dreht sich um eine Journalistin, die für ein US-amerikanisches Magazin in Jerusalem über den Prozess gegen den Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann berichtet. Eigentlich erwartet sie, einer abgrundtief bösen Person im Gerichtssaal zu begegnen. Doch bei ihren Recherchen im Jahr 1961 wird sie mit der „Banalität des Bösen" konfrontiert und beschäftigt sich im Folgenden weitergehend mit den Themen Totalitarismus und Macht. Als sie ihre Schlussfolgerungen und Rechercheergebnisse veröffentlicht, begegnen ihr Kritik und Anschuldigungen. Die politische Theoretikerin und Publizistin bekommt zudem mit, wie Überlebende des Holocaust während des Gerichtsprozesses einknicken. Sie dagegen kämpft und schreckt bei Auseinandersetzungen nicht zurück. Der Kinoabend ist einer der regelmäßig stattfindenden im Alten Landratsamt. Das Grafschafter Museum zeigt dort jeden dritten Donnerstag im Monat im alten Kreisständesaal einen Film mit historischen Zusammenhängen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Der Titel des Films darf aus lizenzrechtlichen Gründen vorab nicht genannt werden. Pandemiebedingt kann es zu kurzfristigen Änderungen kommen. Da die Besucherzahl begrenzt ist, bittet das Grafschafter Museum um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 0 28 41 / 201-68200.

 

Ein Raum im Alten Landratsamt mit Menschen, die einen Film anschauen