Moerser Geschichte bei Stadtführungen 2022 hautnah erleben

11.01.2022

Spannend, informativ, kulinarisch: Die Moerser Stadtführerinnen und Stadtführer nehmen ganzjährig Gäste und Einheimische mit auf eine lebendige Zeitreise durch die ehemalige Grafenstadt. Interessierte können in den nächsten Monaten aus 31 unterschiedlichen Themen und 94 festen Terminen auswählen. „Das ohnehin schon vielfältige Programm konnte in diesem Jahr nochmals erweitert werden: Zeugnisse der Römerzeit, mittelalterliche Befestigungsanlagen oder moderne Stadtentwicklung - dazu das größte Montankunstwerk der Welt. Einige Rundgänge sind zusätzlich gewürzt mit leckeren Köstlichkeiten", erläutert Jens Heidenreich, Wirtschaftsförderer der Stadt Moers.

Bewährte Touren und neue Angebote

Von Klassikern wie der Nachtwächterführung durch die Altstadt oder dem historischen Stadtrundgang bis hin zu Neuheiten wie den Geschichten von Johanna von Schweichel oder die ‚Moerser Häppchen' - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Jens Heidenreich freut sich besonders über die kulinarischen Angebote: „Der persönliche Austausch in gemütlicher Atmosphäre bietet Raum für Anekdoten und Geschichten. Die Kombination aus Genuss und Entdeckertour macht nicht nur Spaß, sondern schafft besondere Erlebnisse." Im neuen Jahresprogramm werden insgesamt 18 Gästeführungen in Verbindung mit einer Verköstigung angeboten.

Ausblick auf die Januar-Touren

Der jetzt erschienene Flyer listet für die verbleibenden Januartage noch drei Führungen auf. Am Montag, 17. Januar, führt Karl Brand seine Gäste bei Vollmond auf die Halde Rheinpreußen zum Geleucht. Der Tour beginnt am 18:30 Uhr am Clubhaus der Freien Schwimmer, Römerstraße 790 am Baerler Busch (Abzweig ‚Waldsee'). Gute Kondition und festes Schuhwerk sind erforderlich. Am Sonntag, 23. Januar, lässt Erika Ollefs bei der Nachwächterführung die Geschichten von Moers wieder lebendig werden. Der Rundgang beginnt um 17 Uhr am Denkmal Friedrich I. am Neumarkt. Die letzte Januarführung startet am Sonntag, 30. Januar um 11 Uhr am Haupteingang des Moerser Schlosses. Dr. Bernard Schmidt beleuchtet in der Stadtführung ‚Moers zur NS-Zeit' die dunklen Abschnitte der Moerser Geschichte. Auch in der Grafenstadt gab es überzeugte Nationalsozialisten, ihre Opfer und Orte der Verfolgung. Mutige Menschen leisteten aber Widerstand gegen das Unrechtsregime. Die Spuren finden sich noch heute im Stadtbild.

Der Flyer wird von der Wirtschaftsförderung der Stadt Moers herausgegeben und ist ab sofort in vielen öffentlichen Einrichtungen erhältlich. Alle Führungen sind auch online unter Stadtführungen zu finden. Einen Vorgeschmack auf die Führungen bekommen Interessierte auf der interaktiven Internetseite www.moerser-stadtfuehrungen.de. Anmeldungen zu den Führungen: Stadtinfo, Kirchstraße 27a/b, Telefon 0 28 41 / 88 22 6-0. Für die Teilnahme gilt die 2G-Regel: geimpft oder genesen. Ein Nachweis ist erforderlich.

 

Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich sowie die Stadtführerinnen und Stadtführer stehen vor dem Moerser Rathaus
Wirtschaftsförderer Jens Heidenreich (l.) sowie die Stadtführerinnen und Stadtführer freuen
sich auf die Angebote in diesem Jahr. Interessierte können in den nächsten Monaten aus
31 unterschiedlichen Themen und 94 festen Terminen auswählen.