Hundefreunde trafen sich in Meerbeck

01.10.2019

„Wir möchten, dass unsere Bewohner näher zusammenrücken. Und zu Bewohnern zählen wir auch die Hunde", scherzte Eva Zurek, Mitarbeiterin im Stadtteilbüro in Meerbeck. Ein erster Versuch zur Annäherung startete am Mittwoch, 25. September. Susanne von Strünk von „Martin Rütter Dogs - Die Hundeschule für Menschen Duisburg/Moers" war zu Gast im Stadtteilbüro. Denn auch in Meerbeck gibt es immer wieder Situationen in denen Hunde und ihre Besitzer aneinandergeraten. „Wir möchten auf die Menschen mit Hund zugehen, statt mit erhobenem Zeigefinger auf sie zu zeigen", sagte Eva Zurek. Gerne möchte sie eine gemeinsame „Gassi-Runden-Gruppe" für Meerbecker initiieren.

 

Rücksicht mit und ohne Hund

Rund 15 Hundebesitzer und Hundeliebhaber folgten der Einladung ins Stadtteilbüro. Für die Hundetrainerin ist eine Regel im Zusammenleben von Hund und Mensch besonders wichtig: „Nur ein entspannter Hund kann lernen." Konsequenz, Emotionen und Sicherheit sind die Kernthemen der Arbeit mit dem Hund. Die Gäste berichteten von ihren Vierbeinern: Die ein oder andere Problemsituation hat jeder schon erlebt. Viele ließen sich auf das Zusammenleben im Haus zurückführen. „Es sind Kleinigkeiten im täglichen Umgang, die Probleme vermeiden", erklärte Susanne von Strünk. Und was das Zusammenleben in Moers oder Meerbeck angeht: „Rücksicht auf dem Spaziergang ist oberstes Gebot." So sollten Hundebesitzern anderen Hundebesitzern, Joggern, Fußgängern und Radfahrern mit Aufmerksamkeit und Freundlichkeit begegnen. „Mit Rücksicht sollte man jedem Menschen begegnen - ob mit oder ohne Hund", sagte Eva Zurek.

Auf dem Foto ist eine Dame in einem hellblauen Polohemd zu sehen. Hinter ihr wurde eine Leinwand aufgebaut, auf der ein Mann mit einem roten Pullover zu sehen ist. Der Mann verschränkt seine Arme vor der Brust, während ein Hund seine Schnauze auf die linke Schulter des Mannes legt. Vor der Dame in dem Polohemd sitzen einige Leute an einem Tisch und hören ihr zu. Auf dem Tisch stehen einige Wasserflaschen und Kaffeekannen.
„DOGS-Coach" Susanne von Strünk war zu Gast im
Stadtteilbüro in Meerbeck. (Foto: pst)