„Das Instrument ist ein Freund“

01.10.2019

Seit Schuljahresbeginn gibt es eine neue Geigenlehrerin an der Moerser Musikschule. Mit der 29-jährigen Luzie Jentzsch konnte eine junge Musikerin gewonnen werden, die selbst schon sehr früh ihre Leidenschaft für die Violine entdeckte. Mit sieben Jahren begann sie mit dem Geigenunterricht. Fasziniert habe sie schon da die Tonerzeugung der Geige und das große Klangspektrum. Es folgte ein Studium und die Instrumentalausbildung an der Folkwang Universität in Essen. Seit nun acht Jahren gibt sie Unterricht. Überzeugt vertritt sie dabei die „Suzuki Methode", die schon Vorschulkindern das Musizieren auf der Geige ermöglicht. „Die Kinder sollen sich mit dem Instrument identifizieren, das Instrument soll ein Freund werden. Aber diese Freundschaft braucht Pflege", erklärt Luzie Jentzsch.

 

Guter Ruf

Rund 18 Schülerinnen und Schüler betreut Luzie Jentzsch aktuell an drei Tagen die Woche. „Es dürfen gerne mehr werden" sagt die Essenerin. Denn sie möchte auch das Musizieren in Ensembles fördern. „Durch das Zusammenspiel entwickeln die Kinder neben Konzentration, Geduld und Durchhaltevermögen auch soziale Kompetenzen", fügt sie hinzu. Die Chemie zwischen ihr und den Schülern im Alter von 4 bis 15 Jahren passt. In der Musikschule ist sie gut aufgenommen worden: „Die Moerser Musikschule genießt einen sehr guten Ruf. Das habe ich nun auch vor Ort erleben dürfen."

Auf dem Foto ist die Musikerin Luzie Jentzsch zu sehen. Sie steht auf einer Wiese, die von einer kleinen Hecke eingegrenzt ist. Luzie Jentzsch hat ihre Geige in den Armen und den Bogen der Geige in der Hand. Im Hintergrund ist der Matinstift zu sehen. Das Gebäude ist in einem hellen rose Ton gehalten und sowohl mit hellen als auch mit dunkleren Elementen verziert. Die Fenster und einige Steine sind weiß während die Tür und und manche Rahmen dunkel gehalten sind.
Luzie Jentzsch hat im August den Violinen-Unterricht an
der Moerser Musikschule übernommen. (Foto: pst)