Caritas: Im Wohnmobil gegen Obdachlosigkeit

10.02.2020

Bis ans Meer sind Mitarbeitende des Caritasverbands Moers-Xanten e.V. gefahren, um das Wohnmobil abzuholen. Dort sind nun statt einer Schlafgelegenheit Lagerungsmöglichkeiten für Konserven, Isomatten, Handschuhe und viele andere Dinge eingebaut. Der Bus wird ab sofort als mobiles Beratungsbüro eingesetzt. Am Donnerstag, 6. Februar, hat das Caritas-Team der Stadt Moers das neue Projekt präsentiert.

Individuelle Beratung gegen Wohnungslosigkeit

Ziel ist, dass Menschen von der Straße selbstgewählt ihr Leben verändern. Durch individuelle Ansprache soll der Wohnungslosigkeit entgegengewirkt werden. „Dabei muss die Gesellschaft aushalten, dass die Freiheit zum selbstbestimmten Leben bei den betroffenen Menschen bleibt", sagte Brunhild Demmer, Vorstand des Caritasverbands Moers-Xanten e.V. Der Bus fährt den gesamten linksrheinischen Teil des Kreises Wesel an. In Moers ist er vorerst donnerstags in Repelen auf dem Marktplatz (13 - 14 Uhr) und in Kapellen in der Orchideenstraße (14.45 - 15.45 Uhr).

Manches muss sich nicht rechnen

Zwar kann der Caritasverband zur Effektivität des neuen Beratungsmobils noch keine Zahlen nennen, doch der Verband ist der Überzeugung, dass sich das Projekt finanziell rechnen wird. Bürgermeister Christoph Fleischhauer betonte: „Es gibt Dinge, die müssen sich zunächst nicht rechnen, weil sie einfach menschlich sind." Um ein besonders günstiges Angebot beim Kauf des Wohnmobils nutzen zu können, waren sich die Mitarbeitenden der Caritas nicht zu schade, die Weite Strecke bis ans Meer zu fahren.

Ansprechpartner sind Heiko Hohenhaus (01 76 / 15 43 02 04) und Katharina Soyke (01 76 / 15 43 00 27), Mailadresse: BeratungMobil@caritas-moers-xanten.de. Das mobile Beratungsbüro ist Teil der Landesinitiative „Endlich ein ZUHAUSE" des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW.

 

Heiko Hohenhaus und Katharina Soyke, Ursula Elsenbruch, Brunhild Demmer, Claudia Kohler und Christoph Fleischhauer bei der Vorstellung des neuen mobilen Beratungsbüros.
Heiko Hohenhaus und Katharina Soyke (Beratende im Projekt), Ursula
Elsenbruch (Vorsitzende des Sozialausschusses), Brunhild Demmer
(Vorstand Caritasverband Moers-Xanten e.V.), Claudia Kohler
(Fachbereichsleitung Gesundheit und Soziales, Caritasverband Moers-Xanten e.V.)
und Christoph Fleischhauer (Bürgermeister Stadt Moers) bei der
Vorstellung des neuen mobilen Beratungsbüros (v.l.).