Anneliese Hüpper erhält 750. Ehrenamtskarte

03.09.2019

Die 750. Ehrenamtskarte der Stadt Moers hat Anneliese Hüpper am Mittwoch, 21. August, von Bürgermeister Christoph Fleischhauer erhalten. Die 84-jährige Moerserin ist seit 2010 als „Grüne Dame" im Rudolf-Schloer-Stift aktiv. Damit hat sie die Ehrenamtskarte bereits zum vierten Mal erhalten. „Ich finde es bemerkenswert, wenn man mit 84 Jahren so ein wichtiges Ehrenamt ausführt - in einem Alter, in dem Menschen oft selbst auf Hilfe angewiesen sind", lobte der Bürgermeister das Engagement. „Wir nehmen als Kommunalverwaltung die wichtige Arbeit von Ehrenamltern wahr. Diese Wertschätzung möchten wir auch nach außen betonen", so Fleischhauer weiter.

An die Tätigkeit ist Anneliese Hüpper durch eine gute Bekannte gekommen. „Die Menschen freuen sich, wenn wir kommen und bedanken sich, wenn wir gehen", berichtete die Ehrenamtlerin über ihre Erfahrungen. 18 Grüne Damen sind im Rudolf-Schloer-Stift tätig. Sie organisieren Angebote und helfen bei Veranstaltungen mit. Dazu zählen unter anderem Bingo-Nachmittage, Vorlesen oder Kuchenbacken. „Die Arbeit kommt direkt bei den Menschen an", freute sich Volker Trost, Leiter des Rudolf-Schloer-Stift, über die engagierte Tätigkeit. Für ihn sind die Frauen der zweite „Soziale Dienst" in der Einrichtung.

Für dieses Ehrenamt wird immer Nachwuchs gesucht. Auch Männer sind für die Tätigkeit willkommen. Interessierte können sich im Rudolf-Schloer-Stift, Kranichstraße 1, Telefon: 0 28 41 / 1 79 00, melden.

Die Ehrenamtskarte wird auf Antrag ausgestellt. Bedingung ist eine Tätigkeit von mindestens fünf Stunden pro Woche ehrenamtlich für Dritte über ein Jahr. Pauschale Aufwandsentschädigungen gelten als Ausschlusskriterium für die Vergabe. Antragsformular und weitere Informationen.

 

Bürgermeister Christoph Fleischhauer und Volker Trost (Leiter des Rudolf-Schloer-Stift) mit Anneliese Hüpper
Bürgermeister Christoph Fleischhauer (l.) und Volker Trost (Leiter des Rudolf-Schloer-Stift)
freuen sich über das Engagement von Anneliese Hüpper als „Grüne Dame". (Foto: pst)